Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mehrjährige Haft für Tod des Irakers Kamal K. gefordert - Urteil am Freitag
Leipzig Lokales Mehrjährige Haft für Tod des Irakers Kamal K. gefordert - Urteil am Freitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 07.07.2011
Der Körper des 33-Jährigen Marcus E. ist nach den Worten des Nebenklagevertreters mit „Symbolen der Neonaziszene übersät“. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Aber sie halte es nach dem Verlauf des Prozesses „nicht für zulässig“, deswegen auf einen ausländerfeindlichen Hintergrund zu schließen. Das Zusammentreffen des Opfers und der 29 und 33 Jahre alten Männer sei Zufall gewesen.

Minkus forderte für den Haupttäter, den 33 Jahre alten Messerstecher, zwölf Jahre Haft wegen Totschlags und anschließende Sicherungsverwahrung. Der 29-Jährige solle drei Jahre verbüßen und zudem wegen seiner Alkoholsucht in den Maßregelvollzug. Beide Männer hatten zur Tatzeit rund 2,4 Promille intus. Sie sind als Gewalttäter vorbestraft und kannten sich aus dem Gefängnis.

Auftakt im Kamal-Prozess:

Die Verteidigung forderte für den 33-Jährigen eine Verurteilung wegen schwerer Verletzung mit Todesfolge und eine Strafe zwischen sechs Monaten und reichlich elf Jahren. Es sei weder Mord noch Totschlag gewesen, weil keine vorsätzliche Tötungsabsicht bestanden habe. Der Anwalt des 29-Jährigen schloss sich dem Antrag der Staatsanwaltschaft an.

Die Familie des Opfers, die den Prozess als Nebenkläger verfolgt hat, geht dagegen weiter von einem ausländerfeindlichen Motiv aus. Der Ältere müsse wegen Mordes verurteilt worden, forderte sie. „Die tragende Motivation war eine rassistische Gesinnung“, sagte Nebenkläger-Anwalt Sebastian Scharmer. Er verlas einen Brief der Mutter an das Gericht, in dem sie berichtete, noch bei der Trauerfeier von Neonazis beschimpft worden zu sein. Die Frau war am Donnerstag im Gerichtssaal zusammengebrochen und wurde laut schreiend und weinend hinausgeführt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Forderung des Leipziger Polizeipräsidenten Horst Wawrzynski, das Verkehrskonzept zwischen Zoo und Red Bull Arena grundlegend zu ändern und dabei mittelfristige Strategien so schnell wie möglich anzugehen, sorgt bei der Stadt für Verwunderung.

07.07.2011

Eisenbahnfans brachten am Mittwochmittag auf dem Leipziger Hauptbahnhof ihre Kameras in Stellung: Dort war für 13.53 Uhr die Ankunft des TransEuropExpress (TEE) Rheingold auf Gleis 13 angekündigt.

06.07.2011

Wo früher noch Gaslaternen den Leipziger Marktplatz erhellten, sorgen schon bald moderne LED-Lampen für Erleuchtung. Einblicke in die 173-jährige Geschichte der hiesigen Energieversorgung konnten Interessierte am Mittwochabend in einem 90-minütigen Stadtrundgang bekommen.

06.07.2011
Anzeige