Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales "Meine teuerste Kilowattstunde" - Leipzigerin staunt über Energieversorger
Leipzig Lokales "Meine teuerste Kilowattstunde" - Leipzigerin staunt über Energieversorger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:59 05.12.2013
Symbolbild Quelle: dpa
Leipzig

"Da steht nur ein kleines Gartenhäuschen drauf", erzählt die 69-Jährige, die vor 20 Jahren von Leipzig nach Schwäbisch Gmünd umgezogen war. 3000 Euro kostete sie der Anschluss. Genutzt wurde er bislang wenig. "Wir haben ein paar Mal den Rasenmäher angeschmissen", erzählt Monika Vetter. Umso erstaunter war sie, als sie nun die erste Jahresrechnung der Stadtwerke im Briefkasten fand: "Wir hatten ja nur eine einzige Kilowattstunde verbraucht und sollten dafür 112,37 Euro bezahlen. Ich fand das schon unverschämt."

Zumal es in der Vergangenheit bei den Stadtwerken auch anders ging, wenn Verbräuche extrem niedrig ausfielen. "Spezielle Konditionen für leerstehende Wohnungen bieten wir unseren Immobilienkunden an", räumt Stadtwerke-Sprecherin Miriam Wortmann, ein. In diesem Segment könne das Unternehmen "über die ganzheitliche Betrachtung von Wohngebäudekomplexen" anders kalkulieren. "Bei Leerständen in einem Mehrfamilienhaus meines Mannes in Leipzig wurden bisher statt 90 Euro nur 45 Euro für die Grundgebühr berechnet", sagt Monika Vetter. Doch auch diese Vergünstigung sei mittlerweile weg. "Man hat das Gefühl, dass die Regeln des ordentlichen Kaufmanns nicht mehr gelten", findet ihr in Leipzig lebender Sohn Matthias (40), "der Bürger wird stattdessen ausgeplündert, nur der Rendite wegen."

"Der Grundpreis", hält Wortmann dagegen, "ist das Entgelt für fixe Kosten wie die Messung, die Abrechnung sowie Netzentgelte. Der Arbeitspreis ist dabei das variable Entgelt für jede abgenommene Kilowattstunde." Daher zahle die Kundin auch nicht 112,37 Euro für die eine Kilowattstunde, die schlage nur mit 28,61 Cent zu Buche. Die Stadtwerke empfahlen Monika Vetter, anstelle des von ihr gewählten (mit Zwei-Wochen-Frist kündbaren) Grundversorgungstarifes auf einen billigeren Bestpreis-Tarif mit einer Vertragsbindung von zwölf oder 24 Monate umzusteigen. Dann läge der Grundpreis nur noch bei 5,89 Euro.

Doch die Vetters haben sich für einen anderen Weg entschieden: "Wir haben den Anbieter gewechselt und zahlen statt neun Euro im Monat nun noch 5,50 Euro Grundgebühr. Das ist angemessen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.12.2013

Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stillstand am Karl-Heine-Kanal: Die Wagenburg und ihre Bewohner richten sich darauf ein, den Winter dort zu verbringen, wo sie seit gut einem Jahr interimsmäßig leben.

05.12.2013

Die Leipziger Stadtreinigung stellt während der Weihnachtsfeiertage ihre Abholpläne um. Wie der städtische Eigenbetrieb am Mittwoch mitteilte, treten die Änderungen bereits ab dem 21. Dezember in Kraft.

04.12.2013

Noch bis zum 19. Februar können Leipziger Bürger Vorschläge zum Familienfreundlichkeitspreis der Stadt einreichen. Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte, wird die Auszeichnung am 17. Mai 2014 zum bereits sechsten Mal verliehen.

04.12.2013