Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Meldebehörden müssen Adressdaten von Jugendlichen an Bundeswehr übermitteln
Leipzig Lokales Meldebehörden müssen Adressdaten von Jugendlichen an Bundeswehr übermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 15.07.2011
Seit der Aussetzung der Wehrpflicht plagen die Bundeswehr Nachwuchssorgen. Nun müssen Meldeämter die Adressen von Jugendlichen für Werbezwecke an die Truppe weiterreichen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Darauf wies das Leipziger Ordnungsamt am Donnerstag hin.

Die Bundeswehr nutzt die so gewonnenen Daten, um Werbematerial an die Jugendlichen zu senden. Diese sollen dadurch für einen freiwilligen Dienst bei der Armee gewonnen werden.

Für die jungen Bürger besteht jedoch ein Widerspruchsrecht gegen die Datenübermittlung an die Wehrverwaltung. Stichtag für diejenigen, welche im Jahr 2011 ihren 18. Geburtstag feiern, ist der 30. September 2011. Für alle späteren Jahrgänge der 31. März des jeweiligen Jahres.

Um keine Werbung von der Bundeswehr zu erhalten, genügt ein formloser, schriftlicher Widerspruch an die Meldebehörden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, in jedem Bürgeramt vorzusprechen.

Johannes Angermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kinderfest im Sommerbad Kleinzschocher wird wetterbedingt auf den 29. Juli verschoben. Wie ursprünglich für diesen Freitag, den 15. Juli, geplant, steht dann die Anlage im Leipziger Küchenholz allen großen und kleinen Wasserratten offen.

14.07.2011

An der Handy-Sammel-Aktion des Ökolöwen – „Ab in die Kiste“ – beteiligen sich immer mehr Geschäfte und Einrichtungen in Leipzig. Mittlerweile gebe es 18 Standpunkte, an denen alte Mobiltelefone abgegeben werden können, teilte der Umweltbund am Donnerstag mit.

14.07.2011

Ein Geschirrspüler hat am Donnerstag einen Großalarm im Leipziger Gondwanaland ausgelöst. Etwa 1500 bis 2000 Menschen mussten die Riesentropenhalle im Leipziger Zoo verlassen, nachdem ein Rauchmelder im Eingangsbereich des Vulkanstollens Alarm geschlagen hatte.

14.07.2011
Anzeige