Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Menschenketten in Leipzig und Dresden setzen Zeichen für Ausstieg aus der Braunkohle
Leipzig Lokales Menschenketten in Leipzig und Dresden setzen Zeichen für Ausstieg aus der Braunkohle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 11.04.2015
Die Menschenketten bildeten den Auftakt für eine Großveranstaltung Ende April im nordrhein-westfälischen Braunkohletagebau Garzweiler II. Quelle: dpa
Leipzig

Die Beiden Bundesländer setzen weiterhin stark auf Abbau und Verfeuerung von Braunkohle. Appelle gingen aber auch in Richtung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) der die ineffizienten Kohlekraftwerke mit einer Strafgebühr belegen will. Er wurde aufgefordert, den Ausstieg aus der Kohleverstromung zu wagen.

Auch in Dresden gingen mehrere Dutzend Umweltaktivisten vor der Dresdner Frauenkirche auf die Straße. Auch hier wurde gegen den Braunkohletagebau und für die Einhaltung der Klimaschutzziele demonstriert. Die Menschenketten sollten auch für eine große „Anti-Kohle-Kette“ in zwei Wochen am Tagebau Garzweiler II in Nordrhein-Westfalen mobilisieren. (mit dpa)

joka/ lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Klinikum St. Georg konnte in der vergangenen Woche ein irakischer Junge, der an einer Missbildung litt, erfolgreich operiert werden. Wie das Krankenhaus am Samstag mitteilte, war der Heranwachsende mit Hilfe der „Stiftung Kinderhilfe Irak“ aus Frankfurt/Main in die Messestadt gebracht worden.

11.04.2015

70 Jahre nach dem Massaker der Gestapo im Leipziger Stadtteil Lindenthal gedenkt die Kommune noch einmal der Opfer. Kommenden Montag wollen gegen 10 Uhr Bürgermeister Andreas Müller sowie Stadträtin Birgitt Mai (Die Linke) am „Denkmal der 53“, am südlichen Ende des Lindenthaler Tannenwaldes, einen Kranz niederlegen.

11.04.2015

Die G-Frage hat die Pfarrei belastet, doch die G-Frage ist einen Monat vor der feierlichen Weihe der neuen Propsteikirche vom Tisch. Die Lösung des Glocken-Problems kommt bemerkenswerterweise von einem Nicht-Fachmann, wurde von den Experten inzwischen aber abgesegnet und für technisch machbar erklärt.

11.04.2015