Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales "Menschenunwürdig und unchristlich" - Massive Kritik an Sachsens Abschiebe-Praxis
Leipzig Lokales "Menschenunwürdig und unchristlich" - Massive Kritik an Sachsens Abschiebe-Praxis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 29.12.2014
Leipzig

Zahlreiche Reaktionen gingen und gehen seitdem ein.

Als einer der ersten meldete sich Ex-Thomaskirchenpfarrer Christian Wolff, der das Drama zum Anlass genommen hat, einen Blog im Internet einzurichten. "Was kurz vor Weihnachten in Leipzig geschah, ist leider kein Einzelfall", schreibt er. In Sachsen habe es sich inzwischen zum schändlichen Ritual entwickelt, dass nachts entweder der Vater oder ein gerade volljährig gewordenes Kind einer Familie abgeschoben wird - in der Erwartung, dass die ganze Familie "freiwillig" nachreise. Zugleich prahle Innenminister Markus Ulbig (CDU), der für dieses Vorgehen die politische Verantwortung trage, damit, dass Sachsen bundesweit die höchste Abschiebequote hat. Dies seien "Nacht- und Nebelaktionen, die eines demokratischen Staatswesens unwürdig sind", so Wolff. In einem Schreiben an die sächsischen Bischöfe fordert der Theologe, dass beide Kirchen "zeitnah, unmissverständlich und vor allem öffentlich gegen diese Praxis" protestieren.

"Mit Bestürzung" hat LVZ-Leser Bernd Pietsch den Artikel gelesen. Ein solches Vorgehen sei "ein beschämendes Armutszeugnis für unsere Gesellschaft und die Politik". SPD-Stadtrat Christopher Zenker erklärt: "Die Umstände der Abschiebung der jungen Tschetschenin sind menschenunwürdig, unethisch und unchristlich." Ähnlich äußerten sich Gisela Kallenbach (Grüne) und viele weitere.

Unter dem Motto "Keine Winterabschiebung in Sachsen: Asyl ist eine Frage der Menschlichkeit!" haben Leipziger Pfarrer eine Weihnachtskampagne gestartet sowie eine Online-Petition auf der Plattform "Open Petition" initiiert (die LVZ berichtete). Die Initiative soll Druck für die Entscheidungssitzung im Innenausschuss am 15. Januar machen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.12.2014

Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Johannes, Mitte 30, war es "der wöchentliche Ausbruch aus dem Gefängnisalltag". Als einziger der Häftlinge hielt er vom Anfang bis zum Ende des ungewöhnlichen Projektes hinter Gittern - eines Comic-Kurses - durch: Jeden Mittwoch drei Monate lang zeichnete Kristin Meyer in der Justizvollzugsanstalt Leipzig (JVA) mit Gefangenen.

29.12.2014

Leise klingt ein Lied durch den Raum: "Ich steh an deiner Krippe hier -". Mal fröhlich, mal feierlich, mal viel- oder mal einstimmig folgen andere Weihnachtsmelodien.

28.12.2014

Hundertfaches Klicken von bleigefüllten Pokerchips, Kapuzen, Sonnenbrillen und Kopfhörer - das ist das Bild im Ballsaal des Hotels Westin in Leipzig seit Sonntagfrüh 10 Uhr. Eigentlich 10.30 Uhr, um genau zu sein, denn Veranstalter Klaus Dietze verzögert den Start der 7. Deutschen Meisterschaft der Poker-Bundesliga, um auf einen besonderen Gast zu warten: Leon Tsoukernik, Besitzer des Kings Casino im tschechischen Rozvadov, kommt eigens per Hubschrauber eingeflogen, um sich ein Turnier anzusehen, das es so in Deutschland nur einmal gibt.

28.12.2014