Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Metallklau in großem Stil in Leipzig: Anklage gegen Familienclan
Leipzig Lokales Metallklau in großem Stil in Leipzig: Anklage gegen Familienclan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
In Leipzig stehen Metalldiebe vor Gericht. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Und wenn es stimmt, was Polizei und Staatsanwaltschaft in monatelangen Ermittlungen zusammengetragen haben, sind die fünf Angeklagten nur ein Teil jenes weit verzweigten Clans, der von Februar bis Mai 2014 einen Gesamtschaden von fast 200.000 Euro angerichtet hat. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft stand Tudor U. (47) an der Spitze des kriminellen Familienunternehmens, sekundiert von seinen Söhnen Sandu (21) und Gheorghe (28).

Anfang Februar vorigen Jahres soll sich die rumänische Tätergruppierung zusammengeschlossen haben, um bei Bau-, Elektro- und Dachdeckerfirmen einzubrechen, so Staatsanwalt Ralph Hornig. Dabei hatte die Bande nicht nur Betriebe in Leipzig, sondern auch im Umland sowie in Sachsen-Anhalt und Thüringen im Visier.

Der erste von der Staatsanwaltschaft angeklagte Beutezug ereignete sich in der Nacht zum 5. Februar 2014. Da sollen Tudor und Sandu U. von einem Firmengelände in Leipzig zwei Tonnen neuwertige Aluminium-Verkleidungen gestohlen haben. Das Diebesgut, immerhin 15000 Euro wert, verkauften sie der Anklage zufolge umgehend bei einem Schrotthändler in einer Gemeinde bei Leipzig. Gleich drei Mal sollen die Diebe eine Stahlbaufirma heimgesucht und tonnenweise Trägerteile geklaut haben.

Bei einer Agrargenossenschaft verschwanden über Nacht zehn Tonnen Guss- und Stahlteile. Eine Metallbaufirma verlor Edelstahl- und Aluminium-Platten im Wert von 7000 Euro. Einen Betrieb für Prozess- und Systemtechnik sollen Sandu und zwei Komplizen Anfang Mai an zwei aufeinanderfolgenden Nächten ausspioniert haben, bevor hier Edelstahlteile im Wert von rund 2000 Euro erbeutet wurden. Einmal schleppten Bandenmitglieder 388 Zinkbarren mit einem Gesamtgewicht von mehr als drei Tonnen aus einer Werkzeugbau-Firma, so die Anklageschrift.

In einem Betrieb in Borsdorf wurden neben zwei Tonnen Stahlschrott auch 400 Kubikmeter Holz und 460 Liter Diesel gestohlen. Aus einer Lagerhalle für Landtechnik kamen Heizungs- und Sanitärtechnik, Maschinen sowie Kabel weg - Gesamtschaden: knapp 58000 Euro. Den größten Fang sollen die Diebe in der Nacht zum 15. März gemacht haben, als sie Gas-Hochdruck-Armaturen im Wert von 60000 Euro erbeuteten.

Wie Staatsanwalt Hornig sagte, waren die Angeklagten an den Taten unterschiedlich beteiligt. Einige ihrer Komplizen seien bislang unbekannt. Tudor U. wird schwerer Bandendiebstahl in zehn Fällen vorgeworfen. "Er nahm eine herausragende Stellung ein", so Hornig. In abgehörten Telefonaten sei etwa zu erkennen gewesen, wie er die Bande über Handy dirigiert habe. Er sitzt in Haft. Ebenso wie sein Sohn Sandu, der laut Anklage an allen 14 Diebstählen beteiligt war - so oft wie kein anderer.

Zum Prozessauftakt mochte sich noch keiner der Angeklagten zu den Vorwürfen äußern. Die 3. Strafkammer unter Vorsitz von Richter Norbert Göbel hat für die Hauptverhandlung vorerst noch vier Verhandlungstage geplant.

Frank Döring

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.06.2015

Anzeige