Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Michael Kölmel verliert Kinowelt 2011 endgültig
Leipzig Lokales Michael Kölmel verliert Kinowelt 2011 endgültig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 11.03.2010
Anzeige

Er schien auch sonst zufrieden, froh und glücklich, sah wie weiland Herr Kohl blühende Landschaften entstehen. "Den Franzosen hat Leipzig von Anfang an sehr gut gefallen", berichtete Michael Kölmel von den geheimen Verhandlungen, verstieg sich in dieser Annahme: "Die Stadt ist als Standort gesetzt. Die Kinowelt ist jetzt Tochter einer der 50 größten Konzerne Europas (Vivendi Universal, Red.). Für Leipzig ist das eine große Chance. Ein Umzug ist nicht geplant, das ist auch nicht mein Wunsch."

Mit dem Wissen von heute bleibt festzustellen: Der Mathematiker hat sich anno 2008 eine Gleichung mit diversen Unbekannten unterjubeln lassen, der gestern verkündete Abgang nach Berlin trifft ihn persönlich. "Diese Gerüchte gab es leider schon länger. Ich hatte auf die Konzern-Entscheidung keinerlei Einfluss, habe auch erst heute davon erfahren. Für den Medien- und Wirtschaftsstandort Leipzig ist das eine sehr schlechte Nachricht."

Das Votum von Vivendi Universal kann der 56-Jährige weder gutheißen noch nachvollziehen. "Leipzig war der Konzernleitung vielleicht zu klein, zu ungewöhnlich. Die setzen auf Metropolen wie London, Paris und jetzt Berlin. Am Ende kommt es doch auf Inhalte an. Und die haben wir auch in Leipzig gefunden."

Als Kölmel die Kinowelt verkaufte, gab es eine Klausel, die eine dreijährige Bestandswahrung beinhaltete. Demnach mussten die neuen Chefs bis 2011 von Leipzig aus operieren. Exakt mit dem Auslaufen dieser Frist werden im zweiten Quartal des kommenden Jahres die Zelte abgebrochen. Gehörte wohl von Anfang an zum Businessplan der angeblich Leipzig affinen Franzosen.

Was passiert mit den 129 Mitarbeitern vor Ort? Kölmel: "Ich nehme an, dass alle mit nach Berlin kommen dürfen, zumindest ein entsprechendes Angebot erhalten. Einige pendeln ja jetzt schon zwischen Berlin und Leipzig." Während die beiden Kinowelt-Villen in der Karl-Tauchnitz-Straße im Frühjahr nächsten Jahres neue Mieter brauchen, residiert Kölmel weiter in der benachbarten Nummer 6. "Ich bleibe in Leipzig." Grund ist nicht die gute Luft, auch nicht das plagende schlechte Gewissen, sondern: die nach wie bestehenden geschäftlichen Aktivitäten des Fußball-Freundes. Der Karlsruher führt eine Filmproduktion (Filmaufbau Leipzig) und den Verlag 2001, ist außerdem Besitzer des Zentralstadions. Die Perspektive der WM-Arena ist durch den Zuzug der von Red Bull alimentierten Fußballer glänzend.

Red Bull ist gekommen, um zu bleiben. Gilt nicht für alle.

Guido Schäfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Graphische Viertel in der Ostvorstadt hat nach Ansicht von Fachleuten jüngst einen enormen Aufschwung geschafft. 40 Baudenkmäler wurden dort seit 2005 saniert, gegenwärtig laufen Arbeiten an 25 weiteren Häusern.

11.03.2010

Bahnreisende müssen von Donnerstag bis Montag mit Behinderungen im Zugverkehr rund um Leipzig rechnen. Der Grund für die Ausfälle, Umleitungen und Schienenersatzverkehr sind Bauarbeiten zur Anbindung des City-Tunnels an das Netz der Deutsch Bahn sowie der Bau des künftigen Haltepunkts "Theresienstraße" nördlich des Hauptbahnhofs.

11.03.2010

Mehr als sieben Monate ist es her, da erschütterte der Mord an der neunjährigen Corinna die Kleinstadt Eilenburg (Kreis Nordsachsen). Am Freitag hat nun der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter Lutz-Peter S.

11.03.2010
Anzeige