Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Miese Haltung, kranke Tiere – Vorwürfe überschatten „Berolina“-Gastspiel
Leipzig Lokales Miese Haltung, kranke Tiere – Vorwürfe überschatten „Berolina“-Gastspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 24.03.2016
Bald nicht mehr mit auf Reisen? Tiertrainer Mario Spindler und die Elefantendamen des Circus Berolina, der derzeit am Cottaweg gastiert.  Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Berolina“ ist der letzte Zirkus, der nach dem Wildtier-Verbot durch den Stadtrat vor vier Wochen noch einmal mit Elefant & Co. am Cottaweg gastieren darf. Jetzt werden schwere Vorwürfe gegen das Zirkusunternehmen erhoben. Tiere würden nicht artgerecht gehalten, seien sogar verletzt. „Berolina“ weist die Anschuldigungen zurück.

Anfang der Woche war eine Anzeige gegen „Berolina“ im städtischen Veterinäramt eingegangen. Darin seien dem Zirkus Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen worden, bestätigte die Behörde auf LVZ-Anfrage. Die Vorwürfe: Eine Elefantenkuh weise Verletzungen an den Vorderläufen auf, und die Tiere verfügten über zu wenige Scheuermöglichkeiten zur Hautpflege. Zudem seien einem Pferd – wenn auch unbeabsichtigt – während einer Vorstellung Verletzungen zugefügt worden.

Letzteres verweist „Berolina“-Geschäftsführerin Melanie Spindler ins Reich der Fantasie. Der Artist lande bei der betreffenden Nummer auf dem ausreichend gepolsterten Rücken des Pferdes. Scheuermöglichkeiten für die Elefanten seien sowohl im Zelt, als auch im angrenzenden Park ausreichend vorhanden. Die bemängelten Stellen an den Beinen der Elefantenkuh seien bekannt, das Tier befinde sich deswegen in tierärztlicher Behandlung.

Diese Darstellung bestätigte auch das Tieramt nach einer außerplanmäßigen Kontrolle. In Bezug auf die Elefantenkuh seien angeordnete Pflegemaßnahmen und deren Dokumentation umgesetzt worden, ein Ausschluss von den Vorführungen sei nicht angeraten, da die Bewegung Durchblutung und Heilung fördere. Man werde zudem zeitnah eine Vorstellung besuchen, um sich einen umfassenden Überblick über die Darbietungen zu verschaffen.

Spindler zeigt sich angesichts der Anschuldigungen empört: „Kein Unternehmen wird so stark kontrolliert wie ein Zirkus, wir stellen uns mehr als 40 Kontrollen im Jahr“, betont sie. Das sei auch in Leipzig nicht anders: „Bauaufsicht, Veterinäramt und Gesundheitsamt hatten alle nichts zu beanstanden. Wir halten alle Leitlinien ein und können das auch belegen.“

Spindler übt zudem scharfe Kritik am Beschluss des Stadtrats und den Argumenten der Gegenseite. Wie berichtet, hatte die Stadt im Februar entschieden, dass künftig kein Zirkus mehr in Leipzig auf städtischen Grundstücken auftreten darf, der Wildtiere dabei hat. „Berolina“ ist von der Verfügung ausgenommen, weil der Gastspielvertrag mit der Stadt vor dem Ratsbeschluss zustande gekommen war. Dass Zirkusbetriebe mit Wildtieren auf private Flächen ausweichen könnten, hält Spindler für zu kurz gedacht. „Festplätze sind ja genau für solche Veranstaltungen konzipiert, hier gibt es feste Strom- und Wasseranschlüsse, sowie genügend Auslauffläche für die Tiere“, sagte sie. All dies sei auf Privatgrundstücken nicht zwingend gegeben – und könnte zu neuer Kritik führen.

Generell habe die Stadt ihrer Meinung nach, gerade im Hinblick auf eine derzeit im Bundesrat angestoßene Tierschutzinitiative, in vorauseilendem Gehorsam gehandelt. „Das Verbot ist an der Realität vorbei gedacht.“ Man habe weder in ausreichendem Maße das Wohl der Tiere, noch die wirtschaftliche Situation der Zirkusse im Blick gehabt. „Wenn das Verbot kommt, können wir zumachen“, beschreibt sie mögliche Konsequenzen für ihr Unternehmen. Beließe man die Tiere ganzjährig in ihrem Winterquartier, müssten auch die entsprechenden Kontaktpersonen dort verbleiben. Spindler: „Das Reisen lohnt sich für uns dann fast nicht mehr.“

Anders sehen die Lage Leipziger Tierschützer. Es gebe durchaus noch andere Optionen als das Winterquartier, erklärt Jens Hübel von der Initiative Wildtierfreier Zirkus Leipzig. „Verschiedene zoologische Einrichtungen oder auch spezialisierte Auffangeinrichtungen sind eine Möglichkeit“, führt er aus. Entsprechende Konzepte könnten individuell erarbeitet werden. „Keiner verlangt, dass das von heute auf morgen geschieht.“ Den Verweis auf die Tiere als wichtigen Wirtschaftsfaktor will er nicht gelten lassen: „Es gibt genug Beispiele, die zeigen, dass auch ein Zirkus ohne Tiere erfolgreich sein kann.“

Melanie Spindler hofft noch auf eine Lösung am Verhandlungstisch, gibt sich allerdings auch kämpferisch: „Im Notfall werden wir ein weiteres Gastspiel am Cottaweg einklagen.“

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Leipziger Herzzentrum wartet der 24 Jahre junge Kevin Kerrutt aus Aue dringend auf ein Spenderherz – sonst wird er sterben. Sein Vater Eberhard Kerrutt, der ihn allein großgezogen hat, ist seelisch und finanziell am Ende seiner Kräfte.

24.03.2016

Vieles, was Wissenschaftler heute über das Verhalten von Menschenaffen wissen, wurde im Leipziger Zoo herausgefunden. Das am 1. April 2001 eröffnete Pongoland ist Arbeitsplatz für Forscher aus der ganzen Welt.

10.01.2018

Überraschende Wende in der Diskussion um den Wagenplatz in der Fockestraße 80: bis zum Herbst sollen die Bewohner einen Vertrag mit der Stadt über ihren Verbleib auf dem Areal abschließen können.

23.03.2016
Anzeige