Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Millionen-Schaden durch illegale Graffiti in Leipzig – Sprüher fordern mehr legale Flächen

Millionen-Schaden durch illegale Graffiti in Leipzig – Sprüher fordern mehr legale Flächen

Er hat seine Lektion gelernt. Vor zwei Jahren wurde der heute 19 Jahre alte Paul (Name geändert) aus Leipzig auf frischer Tat beim illegalen Graffiti-Sprühen erwischt.

Voriger Artikel
Wasserwerke Leipzig informieren über Kleinkläranlagen – Tag der offenen Baustelle
Nächster Artikel
Leipziger Stadtbad: Männerschwimmhalle vorerst als Veranstaltungsort wieder offen

In Leipzig gibt es drei Walls of Fame.

Quelle: Regina Katzer

Leipzig. Die Folge: Bewährungsstrafe, Arbeitsstunden und hohe Schulden. Die fünfstellige Geldstrafe werde er noch ein paar Jahre abzahlen, sagt der Jugendliche und nestelt an seiner Schirmmütze.

In Leipzig entstehen durch illegale Graffiti jährlich Schäden in Höhe von zwei Millionen Euro. Etwa 60.000 Quadratmeter in der Stadt sind unerlaubt besprüht. 250.000 Euro im Jahr kostet die Reinigung allein des städtischen Eigentums.

Diese und weitere Zahlen präsentierte am Montagnachmittag Jörg Zimmermann vom Leipziger Ordnungsamt. Auf einer Anti-Graffiti-Tagung kamen im Neuen Rathaus Vertreter der Stadtverwaltung und Polizei mit Immobilienbesitzern und Baufirmen zusammen, um über wirksamen Schutz gegen illegale Werke zu beraten. Eingeladen hatte Stattbild, ein Leipziger Aktionsbündnis gegen illegale Graffiti.

Touristen und Investoren werden abgeschreckt

Die Immobilienbranche leide unter den Schmierereien, Touristen und Investoren würden abgeschreckt, sagte Eckardt Nowak von Stattbild. Für Zimmermann ist das unerlaubte Sprühen „Profilierung auf Kosten der Gesellschaft". Er bescheinigte denen, die fremdes Eigentum mit Farbdosen beschmieren, ein „Persönlichkeitsdefizit". Aktive wie Paul dagegen sehen in Graffiti vor allem Kreativität und Leben. „Als ich mit 13 Jahren angefangen habe, ging es nicht nur um das Coolsein. Ich konnte die Umwelt gestalten und etwas Bleibendes schaffen", sagt er. Graffiti machten die Stadt bunter.

Rund 500 Sprüher zählt Sebastian Drechsel vom Graffitiverein zur Szene in Leipzig - die meisten von ihnen seien illegal unterwegs. Ihnen das auszureden, sei nicht Ziel des Vereins. Stattdessen wolle er legale Alternativen anbieten. Im Rahmen von Projekten werden zusammen mit Schulen, den Verkehrsbetrieben oder der Stadt einmalig Flächen zum Besprühen freigeben, erklärt Drechsel.

Zu wenig legale Graffiti-Flächen in Leipzig

phpFseNxF20120416200513.jpg

In Leipzig gibt es drei Walls of Fame - Freiflächen, an denen sich Sprüher ohne Angst vor Verfolgung betätigen können.

Quelle: Regina Katzer

Darüber hinaus gibt es in Leipzig drei so genannte Walls of Fame - Freiflächen, an denen sich Sprüher ohne Angst vor Verfolgung betätigen können. Am Werk II, am Conne Island und an der Skateranlage am Heizhaus sind die Graffiti jedoch meist nur ein paar Tage zu sehen, bevor sie von anderen Sprühern übermalt werden - zu wenig Platz für zu viele Sprüher.

Gäbe es mehr legale Flächen, würden die Graffiti auch ansehnlicher werden, meint Drechsel: „Je gefährlicher der Ort, desto schlechter die Bilder." Tags, einfarbige Schriftzüge, und Bombings, Schrift in größeren schwarz-silbernen Lettern, hätten wegen der schärferen Strafverfolgung seit 2005 eher zugenommen.

In Leipzig wurden 2011 etwa 1900 Anzeigen wegen illegaler Graffiti gestellt. Gefasst wurden nach Polizeiangaben 197 Täter. Sprüher wie Paul halten die Strafen für unverhältnismäßig. Ob sie ein wirksamer Schutz gegen unerlaubte Schmierereien sind, ist umstritten. „Wir haben deutlich mehr Kinder erwischt. Die Szene wächst nach", sagt Thomas Kretzschmar vom Polizeirevier Leipzig Nord.

Den Tätern zeigen: „Dies ist nicht deine Leinwand!"

Zumindest für Paul war nach der Verurteilung Schluss mit der Illegalität. Heute sprüht der Leipziger nach eigenen Angaben nur noch legal. Vor Kurzem hat er zusammen mit einem Freund die Fassaden eines Lebensmittelladens am Bayerischen Platz gestaltet. Dafür erhielt er nicht nur unerwarteten Zuspruch von Passanten. „Solche Aufträge werden auch in der Szene toleriert", sagt er. Es gehöre zum Ehrenkodex, diese Arbeiten nicht zu übersprühen. Genauso seien Kirchen und Friedhöfe als Graffiti-Flächen tabu.

Andere Erfahrungen hat Jörg Zimmermann vom Ordnungsamt gemacht. Wände farblich zu gestalten, helfe nur bedingt. Die beste Maßnahme gegen neue Graffiti sei, die alten so schnell wie möglich und immer wieder aufs Neue zu entfernen. „Wir müssen den Tätern zeigen: Dies ist nicht deine Leinwand!"

Robert Berlin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr