Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mit Farben gegen Vorurteile: Rainbow-Flashmob am Leipziger Augustusplatz
Leipzig Lokales Mit Farben gegen Vorurteile: Rainbow-Flashmob am Leipziger Augustusplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 17.05.2017
Bunte Ballons am Leipziger Augustusplatz: Der „Rainbowflash“ tauchte den Himmel am Mittwoch in Regenbogenfarben. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

„Rainbowflash“ in Leipzig: Bereits zum siebten Mal tauchten am Mittwoch bunte Ballons den Himmel vielerorts in Sachsen in Regenbogenfarben – gegen Vorurteile und für Miteinander. Anlass der Aktion ist der Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie. Auch auf dem Leipziger Augustusplatz stiegen hunderte Luftballons in den Himmel.

Zur Galerie
Rainbowflashmob

Ähnliche Aktionen gab es in Dresden, Chemnitz, Plauen, Zwickau und Pirna, wie der Lesben- und Schwulenverband Sachsen (LSVD) am Dienstag in Chemnitz mitteilte. Der internationale Aktionstag erinnert an den 17. Mai 1992. Seit diesem Tag definiert die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität nicht mehr als Krankheit.

jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wem gehörte das Autowrack mit dem DDR-Kennzeichen, das vor gut zwei Wochen aus dem Elser-Saale-Kanal geborgen wurde? Die Stadt kann den Halter nicht ermitteln – und erklärte nun, warum der Wagen so lange im Wasser liegen gelassen wurde.

17.05.2017
Lokales Essbare Wildpflanzen auf Leipzigs Grünflächen - Kräuter-Tour im Stadtgarten

Brennnessel, Salbei, Minze – auf Leipzigs öffentlichen Flächen wächst viel Grün, mit dem sich Speisen verfeinern oder kleine Gerichte zubereiten lassen. Die Grüne-Landtagsabgeordnete Claudia Maicher lud deshalb am Sonnabend mit der Initiative „Mundraub“ zu einer Kräuterwanderung durch den Leipziger Westen ein.

20.05.2017

Über fünf Stunden ist Andreas Pankau unterwegs, um seine Großmutter im mecklenburgischen Malchow zu besuchen. Etwa 300 Kilometer legt er mit dem e-Auto für eine Strecke zurück und weiß am Ende des Tages: Solche Entfernungen sind eine „harte Nummer.“

18.05.2017
Anzeige