Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Mit Heizpilz-Verbot verhindern wir nicht, dass die Polkappen schmelzen“
Leipzig Lokales „Mit Heizpilz-Verbot verhindern wir nicht, dass die Polkappen schmelzen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 13.12.2016
Erlöschen in Leipzig bald die Flammen in den Heizpilzen auf den Kneipen-Freisitzen? Quelle: Foto: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Als „unverhältnismäßig und wettbewerbsverzerrend“ hat der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) ein drohendes Heizpilz-Verbot in Leipzig zurückgewiesen. Es sei absurd, so Regional-Geschäftsführer Holm Retsch, zu erwarten, dass sich so das Weltklima retten ließe. „Mit einem Heizpilz-Verbot verhindern wird nicht, dass die Polkappen schmelzen“, sagte er gegenüber der LVZ. Auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) sprach sich gegen Restriktionen aus. „Wir halten eine freiwillige Regulierung der Heizpilz-Nutzung der Gastronomen nach wie vor für den richtigen Weg“, erklärte die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin Rita Fleischer.

Linke und Grüne wollen in der Stadt den gewerblichen Betrieb von Heizstrahlern untersagen. Ein Antrag liegt der Ratsversammlung vor (die LVZ berichtete). Eine Entscheidung könnte bis zur nächsten Freisitzsaison fallen. Bereits 2011 hatte der Rat das Thema auf dem Tisch. Damals beließ er es beim Appell an die Gastronomen, freiwillig auf den Einsatz der Ozonkiller zu verzichten. Dies sei aber wirkungslos verpufft, argumentieren Linke und Grüne, die Zahl der Heizpilze sei sogar gestiegen. Deshalb soll nun wie schon in Berlin, München, Köln, Nürnberg, Ludwigsburg, Stuttgart und Tübingen ein Verbot folgen. Durch den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids werde die Umwelt nachhaltig geschädigt.

Doch worüber sprechen wir in Leipzig überhaupt? Retsch: „Von 2500 Betrieben haben rund 500 genehmigte Freisitze.“ Jede fünfte Kneipe bedient ihre Gäste also auch im Freien. „Auf der Hälfte der Freisitze nutzen die Gastwirte Heizstrahler, im Durchschnitt zwei Geräte.“ Das heißt: In Leipzigs Gastronomie werden rund 500 Heizstrahler betrieben, von denen jeder rund zwei Tonnen Kohlendioxid innerhalb von vier Monaten ausstoßen kann, so die Kritiker. Das entspricht in etwa der Menge Kohlendioxid, die auf einen Passagier beim Hin- und Rückflug Frankfurt/Main – New York in einer Boeing 777-300 entfällt. Laut Klimaschutzorganisation Atmosfair, über die Passagiere eine finanzielle Kompensation für die umweltschädlichen Emissionen leisten können, beträgt der Kohlendioxid-Ausstoß pro Fluggast 2584 Kilogramm.

Ein Heizpilz-Verbot, heißt es bei der Dehoga, bringe für Leipzig Nachteile im Wettbewerb mit anderen Kommunen. Gerade die Kneipenkultur habe zum Charme und zur Anziehungskraft der Stadt beigetragen. Viele Menschen würden es genießen, nicht nur im Sommer, sondern, auch im Frühjahr und Herbst draußen zu sitzen. „Das ist trendy“, so Retsch – und rechtfertige den Einsatz von Heizstrahlern. „Ohne sie gehen Umsätze und Arbeitskräfte verloren“, warnte der Dehoga-Chef, bekomme Leipzigs Ruf einer pulsierenden, lebensfrohen Metropole einen Dämpfer. Retsch: „Die Stadträte sollten wissen, dass sie mit einem Heizpilz-Verbot auch die touristische Entwicklung, die Leipzig in den vergangenen 15 Jahren genommen hat, gefährden.“

Er räumte jedoch ein, dass auch sein Verband nicht mit allen Entwicklungen einverstanden sei, wenn Gastronomen etwa Heizstrahler einschalten, obwohl gar keine Gäste draußen sitzen. „Wir versuchen, diese Gastwirte zu sensibilisieren“, betonte Retsch, „nur die wenigen schwarzen Schafe dürfen jetzt nicht dafür herhalten, dass eine ganze Branche in Verruf gebracht wird.“ Die Wirte, appellierte auch IHK-Vertreterin Fleischer, sollten „im eigenen wirtschaftlichen Interesse und mit Blick auf unsere Umwelt mit mehr Augenmaß beim Einsatz der Heizpilze handeln“.

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rathaus steht bei den städtischen Ausgaben der Bau von Kitas und Schulen ganz oben. Noch nicht herumgesprochen hat sich, dass eine Stadt mit 720 000 Einwohnern auch eine deutlich leistungsfähigere Verkehrsinfrastruktur benötigt. Die ersten Ideen liegen jetzt dafür auf dem Tisch.

16.12.2016
Lokales „Open Innovation Lab“ - Innovation made in Leipzig

Am Montag wurden im Porsche Werk Leipzig die Gewinner des „Open Innovation Lab“ ausgezeichnet, bei dem Studenten der Handelshochschule Leipzig zukunftsträchtige Konzepte für den Mobilhersteller entwickelten. Porsche rüstet sich damit für die digitale Zukunft.

12.12.2016

Das Jugendparlament geht in eine zweite Legislaturperiode: Ab Ende Januar können sich Interessierte zum Kandidaten erklären, ab Ende März können Jugendliche ihre Vertreter und Vertreterinnen dann wählen.

12.12.2016
Anzeige