Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wegen Spray auf Blindenleitsystem: Anzeige gegen Behinderten
Leipzig Lokales Wegen Spray auf Blindenleitsystem: Anzeige gegen Behinderten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 03.12.2016
Das Blindenleitsystem in der Leipziger Innenstadt (Archivbild). Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Mehr als ein Jahr, sagt Rolf Allerdissen, habe er versucht, im Behindertenbeirat und mit Anschreiben an die Stadt auf die Situation hinzuweisen. Dann griff er zu drastischeren Mitteln. Mit einem Markierungsspray brachte er in der Petersstraße den Schriftzug: „Achtung! Blinden-Leitsystem! Rote Linie“ an. Wegen Sachbeschädigung soll er jetzt 650 Euro Strafe zahlen.

Der Grund für die Aktion: Eine Bäckerei stellte regelmäßig ihren Freisitz auf das Blindenleitsystem. Allerdissen sieht die Tat als „Akt des zivilen Ungehorsams“. Für seinen Anwalt Jürgen Kasek ist das Blindenleitsystem in der Petersstraße kein Einzelfall. „An vielen Stellen ist das Blindenleitsystem nicht im ausreichenden Maße frei und die Stadt lässt einen sensiblen Umgang mit den Interessen von behinderten Menschen vermissen“. Dass die Stadt jetzt Strafanzeige wegen eines Schriftzuges mit nicht dauerhafter Farbe stellt, sei mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, sagte der Anwalt LVZ.de

Durch den Vorfall stellte sich heraus, dass es die Stadt versäumt hatte, bei der Erlaubnis für Freisitze im Peterssteinweg auf das Blindenleitsystem hinzuweisen, so Kasek weiter. Angesichts dieses Versäumnisses sei die Stadt hier gut beraten, die Strafanzeige zurückzunehmen. Die Benutzung von öffentlichen Straßen für Märkte, Warenauslagen und Gastronomie regelt eine Sondernutzungssatzung. Eine Erlaubnis muss beim Marktamt der Stadt beantragt werden.

koku

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Leipziger helfen Flüchtlingen - „Wir haben zehn bis 20 Umzüge im Monat“

Den Flüchtlingen in Leipzig gelingt es offenbar nur selten, sich eine preisgünstige Wohnung auf dem freien Markt zu besorgen. Dort sind schon immer mehr Einheimische auf der Suche. Um so wichtiger sind Initiativen wie die von Pfarrer Andreas Dohrn.

05.12.2016

Das Leipzig-Album ist als Buch bereits im Handel erhältlich – im Internet geht die Fotoaktion von Hinstorff-Verlag und Leipziger Volkszeitung aber weiter. Ehemalige und langjährige Leipziger wollen wissen: Wie sah es in den Wohnviertel früher aus?

02.12.2016

Ab heute kann im Haus der Leipziger Volkszeitung auch in entspanntem Ambiente Café getrunken werden. Zur Eröffnung am Nachmittag gibt es Musik, Glühwein und der Weihnachtsmann schaut auch vorbei.

06.12.2016
Anzeige