Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mitteldeutsche Regiobahn kritisiert erneuten Lokführerstreik ab Donnerstag
Leipzig Lokales Mitteldeutsche Regiobahn kritisiert erneuten Lokführerstreik ab Donnerstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 13.04.2011
Anzeige
Leipzig

Hier gehe es nicht um die Interessen der Leipziger Mitarbeiter, sondern einzig und allein um gewerkschaftspolitische Machtspiele. Auf dem Rücken der Fahrgäste demonstriere die GDL ihre Streikmacht.

An diesem Donnerstag wollen die Lokführer erneut streiken. Der Ausstand solle um 2.00 Uhr morgens beginnen und 48 Stunden später in der Nacht zu Samstag enden. Betroffen sind die großen fünf regionalen Bahn-Wettbewerber Abellio, Netinera, Benex, Veolia, Hessische Landesbahn und deren Töchter.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_7942]

Es ist bereits die dritte Streikwelle seit Mitte Februar. In Sachsen streiken wie beim letzten Ausstand Ende März alle bei der GDL organisierten Lokführer der Vogtlandbahn und der Odeg. „Es wird genauso intensiv werden wie beim letzten Mal“, sagte ein GDL-Sprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bernd Merbitz stand die Freude am Donnerstag buchstäblich ins Gesicht geschrieben. In der Multifunktionshalle des Leipziger Olympiastützpunktes konnte Sachsens Polizeipräsident ein Projekt vorstellen, das dem früheren Judoka sehr am Herzen liegt.

13.04.2011

Am Bahnhof Plagwitz soll künftig eine bis zu vier Meter hohe und 250 Meter lange Wand die Anwohner vor störendem Lärm schützen. Dieser Koloss wird das gesamte Stationsgelände blickdicht abschotten.

13.04.2011

[gallery:500-901982941001-LVZ] Leipzig muss mit einer Auseinandersetzung über die Aufteilung der Mehrkosten des City-Tunnels rechnen. Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) sagte gestern, er werde von Juristen die Möglichkeit prüfen lassen, Leipzig an den Kosten zu beteiligen.

13.04.2011
Anzeige