Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mitteldeutscher Verkehrsverbund sucht Finanzquellen für Nahverkehr
Leipzig Lokales Mitteldeutscher Verkehrsverbund sucht Finanzquellen für Nahverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 05.12.2016
Trubel an der Haltestelle Hauptbahnhof in Leipzig. Der MDV nahm jetzt neue Finanzierungsmodell für den ÖPNV unter die Lupe. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig - 

Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) sucht nach neuen Finanzierungsquellen für den Nahverkehr im Großraum Leipzig-Halle. Der MDV hat sechs Gutachten vorgelegt, in denen Ideen von einem Bürgerticket über eine anteilige Beteiligung von Grundstücksbesitzern bis hin zu einer ÖPNV-Taxe für Touristen durchgerechnet werden.

Die Gutachten seien jetzt an die Landräte und Oberbürgermeister im MDV-Gebiet übergeben worden, sagte MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann am Montag in Leipzig. Die Politik solle nun prüfen, ob sie die Ideen umsetzen will.

Kosten steigen bis 2020 auf 646 Millionen Euro

Die sechs Vorschläge umfassen ein Bürgerticket, wofür alle Einwohner von 20 bis 75 Jahren zahlen sollen, eine Beteiligung von Grundstückseigentümern an den ÖPNV-Kosten, einen Arbeitgeberbeitrag, eine jährliche Erhöhung der Grundsteuer zugunsten des Nahverkehrs, eine ÖPNV-Taxe für Touristen sowie eine Neuorganisation des Angebots in einzelnen Regionen, was anteilig über die Einwohner mitfinanziert werden soll. „Die aufgezeigten Wege sind alle nicht sofort umsetzbar. Aber sie bilden eine Grundlage für politische Diskussionen“, sagte Lehmann. Rund 200 000 Euro kosteten die Gutachten.

Nach Angaben des MDV-Geschäftsführers steigen die Kosten für den Nahverkehr kontinuierlich an. Werde für 2020 ein jährlicher Aufwand von 646 Millionen Euro erwartet, seien dies 2025 schon 749 Millionen Euro.

Fahrpreiserhöhung auch 2017

Fahrpreiserhöhungen allein dürften das Problem nicht lösen. Ohnehin haben die Nahverkehrsunternehmen in der Vergangenheit jährlich die Ticketpreise erhöht, laut MDV jeweils zwischen 2,5 und 4,5 Prozent. Auch im nächsten Jahr wird dies wohl nicht anders kommen. „Im Moment sind wir noch nicht bei einer anderen Lösung“, sagte Lehmann.

Zum MDV gehören die Städte Leipzig und Halle sowie die Landkreise Nordsachsen, Leipzig, der Saalekreis, der Burgenlandkreis sowie der Landkreis Altenburger Land. Jährlich nutzen laut Lehmann 228 Millionen Fahrgäste die Busse und Bahnen im Verbundgebiet.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige