Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mitteldeutscher Verkehrsverbund will ein Zwangsticket für alle Leipziger einführen
Leipzig Lokales Mitteldeutscher Verkehrsverbund will ein Zwangsticket für alle Leipziger einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 16.10.2014
MDV schlägt Zwangsticket für alle Leipziger vor. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Damit die Fahrgäste nicht Jahr für Jahr deutlich mehr für ihre Tickets zahlen müssen, wird die Einführung eines monatlich 20 Euro teuren Bürger-Tickets vorgeschlagen, für das jeder Leipziger vom Baby bis zum Greis bezahlen soll. Im Gegenzug kann der öffentliche Nahverkehr genutzt werden. "Ein Single würde dadurch mit 240 Euro und ein Drei-Personen-Haushalt mit 720 Euro im Jahr belastet", skizziert MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann den Vorschlag.

Mit den Studententickets in Leipzig gibt es bereits eine Solidargemeinschaft, in die auch Studenten einzahlen, die das Ticket nicht nutzen. Kritiker nennen das Verfahren allerdings eine Zwangsabgabe. "Mit diesem Bürger-Ticket müssten wir die Verkehrsleistung um rund 25 Prozent erhöhen, um die steigende Nachfrage abzudecken", betont Lehmann. Wenn Leipzig auf 600 000 Einwohner anwüchse, gebe es für die Stadt keine Alternative zum attraktiven Nahverkehr. "Leipzig ist so lebenswert, weil die Stadt viel Grün hat, nicht wegen lärmender Straßen", sagt der Geschäftsführer. "Mit einem guten Nahverkehr erhält sich die Stadt die Möglichkeit, noch einmal einen deutlichen Boom zu erleben."

Vorgeschlagen wird auch eine Grundsteuererhöhung um 1,1 Prozent, mit der sich in Leipzig eine Million Euro jährlich für den Nahverkehr einnehmen ließe. Auch ein Parkaufschlag von 10 Cent auf jedes Parkticket wird in die Diskussion gebracht. "In Leipzig gibt es 203 000 zugelassene Autos, wenn nur ein Viertel täglich auf einem bewirtschafteten Parkplatz steht, lassen sich 1,5 Millionen Euro im Jahr einnehmen", so Lehmann. "Bei 20 Cent wären es drei Millionen Euro."

Auch ein zusätzlicher Erschließungsbeitrag wird den kommunalen Entscheidungsträgern nahegelegt. Bei Leipzigs Quadratmeterpreisen von 100 bis 150 Euro sei ein Aufschlag von 1,50 Euro je Quadratmeter für die Erschließung eines Wohngebietes nicht zu viel. Schließlich koste das Anlegen einer Doppelhaltestelle rund 15 000 Euro und ein zusätzlicher Bus 230 000 Euro. Lehmann hofft, dass die MDV-Vorschläge keine aufgeregte und unsachliche Diskussion auslösen. "Das Finanzierungsthema ist komplex", sagte er. "Es muss sachlich mit der Politik diskutiert werden."

In Frankreich gibt es bereits Nahverkehrsabgaben. Dort müssen Arbeitgeber in Städten von über 20 000 Einwohnern zwischen 0,55 bis 2,6 Prozent der Lohnsumme an die Stadt überweisen, weil sie von Nahverkehrsangeboten profitieren. In Bordeaux und Strasbourg ist die Erweiterung der Straßenbahnnetze ebenfalls durch Abgaben von Unternehmen finanziert worden. In Wien gibt es seit 1970 eine Dienstgeberabgabe, für die Arbeitgeber zwei Euro in der Woche für jeden Arbeitnehmer zahlen, damit das Wiener U-Bahn-System finanziert werden kann.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.10.2014

Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kindertagesstätte „Blauer Elefant“ in der Tarostraße im Leipziger Zentrum ist um einen Neubau erweitert worden. Damit sind 54 weitere Plätze geschaffen worden.

16.10.2014

Bürgergärten, Grünflächen und ein Bauspielplatz sollen am Bürgerbahnhof Plagwitz entstehen. Dafür wird im Februar 2015 ein weiterer Bauabschnitt begonnen, teilte die Stadt mit: Der ehemalige Güterbahnhof werde weiter beräumt sowie Rad- und Fußwege zwischen Plagwitz, Kleinzschocher und Grünau gebaut.

16.10.2014

Ab Freitag wird ein Teil der Mauer an der Agentur für Arbeit in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig-Gohlis abgerissen. Der westliche Abschnitt ist einsturzgefährdet und muss entfernt werden, teilte das Verkehrsamt Leipzig mit.

16.10.2014