Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mitteldeutsches S-Bahn-Netz: Bis zu 300 Störungen im Monat

Türen und WC Mitteldeutsches S-Bahn-Netz: Bis zu 300 Störungen im Monat

Die Türen und Toiletten in den Talent-2-Zügen im mitteldeutschen S-Bahn-Netz bereiten immer mehr Probleme. Mittlerweile kommt es bis zu 300 Störungen im Monat. Die Reparaturkosten liegen im fünfstelligen Bereich.

Die Türen und Toiletten in den Talent-2-Zügen im mitteldeutschen S-Bahn-Netz bereiten immer mehr Probleme.

Quelle: Martin Pelzl

Leipzig. „Das wird immer schlimmer mit den Türen.“ Lokführer Hagen Ruhner, der seinen richtigen Namen nicht nennen will, ist sauer. Immer öfter funktionieren Türen in den 51 silbergrau-grünen Talent-2-Zügen nicht, mit denen seit Dezember 2013 das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz betrieben wird. Auch zahlreiche Zugbegleiter können ein Lied von den kaputten Türen singen. Folge: Hindernisläufe von Fahrgästen mit Koffern, Fahrrädern oder der gesamten Sippschaft im Schlepptau quer durch den halben Triebwagen bis zur nächsten funktionierenden Tür. Anfang der Woche fuhr in der City-Tunnel-Station Leipzig Hauptbahnhof (tief) eine S-Bahn weiter, ohne dass alle Passagiere aussteigen konnten. Das Geschrei und die wüsten Beschimpfungen des Personals kann man sich gut vorstellen.

Der Eindruck, dass die Anzahl der nicht funktionierenden Türen in den nicht einmal drei Jahre alten Zügen zuletzt deutlich gestiegen ist, trügt nicht. Bahn-Sprecher Jörg Bönisch bestätigte auf LVZ-Anfrage: „Die Häufigkeit der Türstörungen nimmt seit ungefähr einem Jahr zu. Dementsprechend steigt auch der Instandhaltungsaufwand.“ Konkrete Wartungszahlen für die Jahre 2014, 2015 und 2016 konnte er zwar nicht liefern, doch bezifferte der Bahn-Sprecher die Anzahl der Vorfälle auf – monatlich schwankend – „zwischen 100 und über 300 Störungen an Türen und WC“.

Ob es sich dabei um Konstruktionsfehler an den von der Bombardier Transportation GmbH in Hennigsdorf hergestellten Zügen handelt, dazu wollte sich Bönisch nicht dezidiert äußern. „Da die Störungsursachen vielfältig sind, ist hier keine pauschale Aussage möglich. Es gibt mehrere Hundert verschiedene Störungsursachen.“

Über 30.000 Euro pro Monat für Reparaturen

Mehrere Hundert Ursachen – da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Und wer repariert das Ganze nun? Die Bahn? Bombardier? „Für viele Störungen gibt es eine Herstellergewährleistung. In diesem Fall erfolgt die Reparatur durch respektive auf Kosten von Bombardier“, teilte der Bahn-Mitarbeiter mit. In Summe würden „durchschnittlich über 30.000 Euro pro Monat für Reparaturen an Türen und WC“ seitens der Bahn aufgewendet.

Da dies kein Dauerzustand werden darf, will das Eisenbahnunternehmen, das das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz unter anderem für den Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) betreibt, „die dezentrale Instandhaltung noch weiter ausweiten“, wie es Bönisch formulierte.

Mit der Dezentralen-Instandhaltungs-Klappe soll noch eine weitere (Pro-blem-)Fliege geschlagen werden, denn auch mit den Toiletten in den Zügen gibt es Schwierigkeiten. Oft ist eines der beiden WC nicht nutzbar, wie der Bahn-Sprecher bestätigte. Allerdings aus meist anderen Gründen, wie er ausführte: „Bei den Toiletten ist es häufig so, dass nicht eine mechanische Störung Ursache für die Nichtverfügbarkeit ist, sondern dass die Toilette nicht entsorgt werden konnte.“ Ein wesentlicher Grund dafür seien die umfangreichen Baustellen im S-Bahn-Netz, wodurch die Fahrzeuge nicht an ihre vorgesehenen Standorte zur Frischwasserver- und Abwasserentsorgung kommen. „Es wird mit mobilen Ver- und Entsorgungsfahrzeugen nachgesteuert“, erklärte Bönisch.

Die Bahn will das Problem nun in einer konzertierten Aktion angehen. „Auf der Agenda stehen der Aus- beziehungsweise Aufbau einer dezentralen mobilen Instandhaltung außerhalb der Werkstätten sowie die Verbesserung der Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten – beispielsweise in Wurzen durch eine zusätzliche Frischwasserversorgung“, wie der Bahn-Sprecher mitteilte.

Übrigens: Ähnliche Probleme mit Türen hatte auch die Nürnberger S-Bahn vor einiger Zeit. Dort öffneten sich wie durch Geisterhand Türen der dortigen Talent-2-Züge sogar während der Fahrt.

Martin Pelzl

Leipzig 51.339695 12.373075
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr