Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Modellprojekt für alkoholkranke Menschen im öffentlichen Raum wird vorgestellt
Leipzig Lokales Modellprojekt für alkoholkranke Menschen im öffentlichen Raum wird vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 09.02.2010
Bettler gehören in Leipzig zum täglichen Straßenbild. Von allzu aggressiven oder betrunkenen Bittstellern fühlen sich viele Bürger jedoch belästigt. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Wie die Stadt vorab mitteilte, wollen die Initiatoren mit dem Projekt die Konkurrenzsituationen im öffentlichen Raum lösen. Diese entstünden, wenn lärmende, schreiende und unter Umständen alkoholisierte Menschen auf öffentlichen Plätzen auftauchen. Der Ruf nach Vertreibung der „Störer" rufe regelmäßig Ordnungsämter oder Polizei auf den Plan, löse aber nicht das Grundproblem. Im Gegenteil: Repressive Maßnahmen hätten nach aller Erfahrung lediglich Vertreibung und eine Verlagerung in andere Stadtteile zur Folge. Das soll das Modellprojekt ändern. Statt Strafandrohungen soll professionelle Hilfe angeboten werden. Und das nicht vom Büro aus. Das Konzept sieht ausdrücklich die so genannte aufsuchende Hilfe vor.

ahr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt will das Haus Leipzig an den Bauunternehmer Tarik Wolf übertragen. Der 41-jährige Delitzscher beabsichtigt, das ehemalige Sport- und Kulturhaus für eine Million Euro umzubauen und dort Studentenwohnungen einzurichten.

09.02.2010

Eltern beschweren sich über den Zustand des Schulhofes der 54. Grundschule in Connewitz. "Dort gibt es kaum Möglichkeiten für eine sinnvolle Pausen- und Freizeitgestaltung", beklagt Christoph Wittwer vom Förderverein der Schule.

09.02.2010

Die Verbreitung von Nacktfotos seiner ehemaligen Lebensgefährtin im Freundeskreis kommt einen Leipziger teuer zu stehen. Nach dem Willen des Amtsgerichtes soll der 49-jährige Mann aus Altlindenau 450 Euro Strafe zahlen.

09.02.2010
Anzeige