Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Montags-Demos in Leipzig: "Wir wollen Leute ansprechen, die auf der Suche sind"

Montags-Demos in Leipzig: "Wir wollen Leute ansprechen, die auf der Suche sind"

25 Jahre nach der Friedlichen Revolution gibt es sie wieder in Leipzig - die Montagsdemos. Erneut kommen Menschen zusammen, um Rechte einzufordern und auf Missstände aufmerksam zu machen.

Leipzig. Es waren die Auseinandersetzungen auf dem Maidan in Kiew mit zahlreichen Toten und Verletzten, die Aktivisten im März erstmals auf die Straßen trieben. Seitdem zeigen sie immer montags ab 18 Uhr Flagge für Frieden und soziale Gerechtigkeit. Und dies nicht nur in Leipzig, sondern auch in anderen Städten Deutschlands. Die Bewegung reißt nicht ab, denn der Demo-Gründe gibt es viele: der Krieg zwischen Israel und den Palästinensern, der Ukraine-Konflikt, der Bürgerkrieg in Syrien.

Die Montagsdemos in der Messestadt heißen jetzt: Leipziger Friedenswache. Bis zu 500 Menschen kamen in den vergangenen Wochen zusammen. Zunächst auf dem Augustusplatz, dann auf dem Richard-Wagner-Platz. "Wir sehen uns als Gastgeber. Wir wollen Leute ansprechen, die auf der Suche sind. Und die dann hoffentlich irgendwann einmal die Frage stellen, was sie tun können. Dann beginnt die basisdemokratische Arbeit im Plenum, dann können wir Aktionen starten", sagt Lutz Metzger, Mitglied im Organisationsteam und zur Zeit Anmelder der Demonstrationen. Die Veranstalter fühlen sich der "Tradition der friedlichen und gewaltfreien Bürgerbewegung von 1989" verpflichtet. Metzger war damals auch dabei. "Als die DDR-Friedensbewegung losging, waren die Leute froh, reden zu können. An diesem Punkt sind wir jetzt auch. Ob sich daraus gesellschaftsverändernde Momente ergeben, müssen wir abwarten. Dass es 1989 zu einem so massiven Umsturz kommen würde, hat vorher auch niemand gedacht."

Das Org-Team hat eine "Leipziger Erklärung" verfasst, um klar zu machen, wofür und wogegen die Initiatoren der Montagsdemos sind. Es geht ihnen nicht nur um Frieden in den Krisengebieten der Welt, sondern auch um innergesellschaftliche Veränderungen, um Chancengleichheit im Bildungssystem, um Naturschutz, um bessere Informationen durch die Medien, um Gesetze und politische Entscheidungen, die nicht durch Lobbyisten beeinflusst sind.

Die Teilnehmer, die sich von den Mahnwachen ansprechen lassen, sind sehr verschieden: Die meisten sind jung, viele sind Studenten. Sie informieren sich übers Internet, tauschen sich aus in den sozialen Netzwerken. Hagen Grell zum Beispiel, der einige Wochen lang die Demos moderiert hat, schreibt einen Blog. Er möchte jedoch nicht nur "Online-Aktivismus, sondern auch Offline-Aktivismus auf der Straße" machen. Aber es gibt auch Vertreter der Generation 50 plus wie Metzger oder Torsten Schleip, der Vorsitzende des Friedenszentrums Leipzig. Und sogar die Generation 70 plus ist vertreten durch Leute wie Christel Hartinger, die Anfang der 90er-Jahre Mitbegründerin des Friedenszentrums war. "Wir beteiligen uns an den Friedenswachen, weil wir ein Bündnis zwischen den verschiedenen kulturellen und politischen Auffassungen und sozialen Erfahrungen organisieren wollen, um den kleinsten gemeinsamen Nenner zu bilden: das Ende der Gewalt, Ende der Konflikte, Verhandlungen", sagt die Literaturwissenschaftlerin, die lange Jahre ausländische Studierende an der Universität Leipzig unterrichtet hat und auch deshalb motiviert ist, sich für eine friedliche, gerechte Welt einzusetzen.

Doch auch in einer so jungen Bewegung gibt es Auseinandersetzungen. So hat sich das zeitweilig 30-köpfige Organisationsteam gespalten. Ein Teil, der sich laut Metzger als eher rechtsgerichtet entpuppt hat, veranstaltete vorübergehend eine Sonntagswache auf dem Augustusplatz. Jetzt hält diese Gruppe - parallel zur Friedenswache - montags auf dem Markt ihre Versammlungen ab.

Auch wegen des Einflusses aus Berlin gab es Zwist. Die Mütter und Väter der Bewegung aus der Hauptstadt zeigten gewisse Bestrebungen, alle Mahnwachen in Deutschland zentral zu steuern. So sollte zum Beispiel zu Beginn einer jeden Versammlung ein Brief aus Berlin verlesen werden. "Jemanden, der uns sagt, was wir zu tun haben, brauchen wir nicht", sagt Demo-Anmelder Metzger. Unter seinen Sympathisanten geht es ebenfalls immer mal wieder heiß her. Ist jede Kritik an der Politik Israels gleich Antisemitismus? Ein junger Mann meint, mit den Leuten der Hamas könne es keinen Frieden geben. Daraufhin fragt ihn Christel Hartinger: "Willst du Frieden oder willst du Recht haben?" Das "Prinzip des offenen Mikrofons" stellt eine Herausforderung für die Organisatoren dar. Grundsätzlich wollen sie jeden sprechen lassen. Wer jedoch bestimmte humanistische Werte nicht teilt, dem wird das Rederecht entzogen. "Das ist bis jetzt einmal passiert", sagt Grell.

Nach einigen Querelen innerhalb des Org-Teams finden die Friedenswachen gegenwärtig auf dem Richard-Wagner-Platz statt. Zum 1. September, dem Weltfriedenstag, wollen die Veranstalter aber wieder zurück auf dem Augustusplatz sein. Die Planungen für diesen Tag sind bereits angelaufen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.07.2014

Katrin Kleinod

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Weihnachten in Leipzig und der Region

    Alles für eine schöne Vorweihnachtszeit: Rezepte, Events, Deko-Tipps, Geschenkideen und eine Übersicht der schönsten Weihnachtsmärkten in der Region. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Wie wohnt es sich in einem Bahnhof, einer Kirche oder einer alten Schnapsbrennerei? Die siebenteilige Multimedia-Serie stellt besondere Häuser rund um Leipzig vor. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr