Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mord an 19-jährigem Iraker: Haftbefehl gegen Verdächtige erlassen
Leipzig Lokales Mord an 19-jährigem Iraker: Haftbefehl gegen Verdächtige erlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 25.10.2010
Anzeige
Leipzig

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor gegen den 28 Jahre alten Leipziger Daniel K. und den 32-jährigen Thüringer Markus E. einen Haftantrag wegen gemeinschaftlichen Mordes gestellt.

Das Tatmotiv sei nach wie vor unklar, sagte Ricardo Schulz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, am Montagabend. Die Ermittlungen würden weiter in alle Richtungen laufen. Dies betrifft auch Vermutungen, die Messerattacke der beiden Männer auf den jungen Iraker könnte ausländerfeindliche Hintergründe haben. „Wir haben dafür bisher keine Anhaltspunkte", sagte Schulz. Die beiden Beschuldigten haben sich zum Tatvorwurf bisher nicht geäußert.

Nach Informationen der Leipziger Volkszeitung ist einer der beiden Tatverdächtigen allerdings schon vor einigen Jahren bereits wegen einer rechtsextrem motivierten Straftat in den Fokus der Behörden geraten. Beide sind vorbestraft, unter anderem wegen Körperverletzung, einer zudem wegen Vergewaltigung. Markus E. ist erst vor zwei Wochen aus der Haft entlassen worden, sein Komplize saß ebenfalls bis dieses Jahr hinter Gittern.

Wie die Kriminalpolizei mitteilt, gebe es inzwischen zumindest nähere Erkenntnisse zum Tatverlauf. Der wegen Körperverletzung und Bedrohung polizeibekannte 19-Jährige Kamal K. befand sich demnach am Sonntagmorgen gegen 1.40 Uhr mit seiner Freundin und einem Bekannten in den Parkanlagen rund um das Carl-Wilhelm-Müller-Denkmal vor dem Hauptbahnhof. Die beiden Tatverdächtigen sollen hinzugekommen sein und Streit gesucht haben. Nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung hätten die beiden Männer den Iraker angegriffen.

„Während der körperlichen Auseinandersetzung erlitt der 19-Jährige einen lebensbedrohlichen Messerstich in den Bauch", sagte Kriminalhauptkommissar Jack Dietrich am Sonntag gegenüber LVZ-Online. Trotz sofort eingeleiteter intensiver medizinischer Versorgung erlag der junge Mann später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Die Obduktion der Leiche fand am Montagnachmittag statt. Mit einem vorläufigen Ergebnis rechnet Schulz am Dienstag, inwieweit man sich dazu auch äußern werde, ließ der Sprecher der Staatsanwaltschaft jedoch offen. Fest steht, dass der 19-Jährige verblutet ist.

Die mutmaßlichen Täter konnten kurz nach der Tat in der Nähe des Tatortes durch die Polizei gestellt werden. Bei einem der beiden fanden die Beamten ein Messer. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, wird noch geprüft. Die Männer standen nach Angaben der Polizei vom Montag wahrscheinlich unter Alkoholeinfluss. Die Tatverdächtigen sind für die Polizei keine Unbekannten: Sie sind unter anderem wegen Körperverletzung vorbestraft und haben deshalb schon Freiheitsstrafen verbüßt. Mehr könne man zum derzeitigen Zeitpunkt nicht sagen, da die Männer nicht hier vorbestraft seien, so Schulz. Die Registerauszüge der Männer wurden inzwischen angefordert.

Weiterhin unklar ist, ob sich die drei Männer zuvor schon kannten. Auch ob die beiden mutmaßlichen Täter befreundet waren oder an diesem Abend zufällig aufeinander trafen, müsse noch herausgefunden werden, so Schulz.

Ines Christ / Frank Döring / Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die europäischen Partner des Projektes Creative Cities treffen sich am Donnerstag und Freitag erstmals in Leipzig. Bei der Tagung werden die Ergebnisse einer Untersuchung zum Potential der kreativen Wirtschaft der teilnehmenden Städte vorgestellt und diskutiert.

25.10.2010

Der Amur-Tiger, der vor rund einem Monat im Leipziger Zoo geboren wurde, ist am Freitag gestorben. Wie der Zoo mitteilte, ergab die Obduktion, dass das Tier an einer eitrigen Hirnhautentzündung litt.

25.10.2010

Die Geiselnahme verläuft unblutig, physische Verletzungen bleiben aus. Doch die medizinische Versorgung ist nicht das einzige was die Betroffenen nun benötigen. Wie mit den Gefühlen umgehen, wie die Angst besiegen? Wichtig ist in diesem Moment vor

25.10.2010
Anzeige