Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Morddrohung wegen Zwangsräumung
Leipzig Lokales Morddrohung wegen Zwangsräumung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 26.07.2013

"Das stimmt, und ich bereue das auch", sagte er dazu gestern. Denn per Telefon kündigte er im Februar 2012 an, die Familie seines Vermieters auslöschen zu wollen. Für 5000 Euro habe er bereits Killer angeheuert. Die Anrufe kamen in einer Anwaltskanzlei an, die den Wohnungsbesitzer vertrat. "So etwas hatte ich noch nicht erlebt. Der Mann kam mir verwirrt und alkoholisiert vor", schilderte eine 27-jährige Angestellte vor Gericht. Und auch die Polizei ließ Gerhard B. seinerzeit über die 110 wissen, dass er seinen Vermieter und dessen Kinder plattmachen werde. Seine Zwangsräumung verhindern konnte er jedoch nicht. Während er im Gefängnis gesessen hatte, war die Miete nicht automatisch weiterhin vom Sozialamt beglichen worden.

Im Juli 2012 folgte die nächste Entgleisung, als es um die Begleichung einer Geldstrafe ging. Nicht nur, dass B. einen Rechtspfleger der Staatsanwaltschaft übel beschimpfte, gegenüber einer Bewährungshelferin kündigte er auch an, ihn "abzuknallen".

"Das hatte gegenüber sonstigen Äußerungen ein anderes Level. Ich fühlte mich bedroht", berichtete der Justizmitarbeiter (37) gestern. Er zeigte Gerhard B. an. Der attackierte nur wenig später einen Straßenbahn-Kontrolleur in der Jahnallee. Beide Männer hatten an der Angerbrücke zufällig nebeneinander gestanden. "Plötzlich hielt er mir eine Pistole vors Gesicht und sagte: ,Eine falsche Bewegung und du bist tot.'" Der betroffene 34-Jährige blieb trotz aller Ängste bemerkenswert ruhig und alarmierte die Polizei. "Man weiß ja nicht, ob der wirklich abdrückt." Wie sich herausstellte, handelte es sich um eine Schreckschusspistole.

Amtsrichterin Marion Weißenfels verurteilte B. (seit 1996 ist er arbeitslos, in jenem Jahr scheiterte auch seine Ehe) wegen versuchter Nötigung, Missbrauch von Notrufen, Bedrohung und eines Waffendelikts zu 13 Monaten Haft - entgegen der Forderung der Staatsanwaltschaft noch einmal auf Bewährung. "Das ist Ihre allerletzte Chance. Alkohol ist Ihr Problem. Tun Sie etwas. Alkohol ist kein Freibrief für die Begehung von Straftaten", so die Richterin. Sie riet dringend zur Therapie. Daraufhin der Angeklagte: "Es ist eine gerechte Strafe. Ich nehme das Urteil an."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.07.2013

Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Areal zwischen Moritzbastei, City-Hochhaus und Gewandhaus in der Leipziger Innenstadt soll neu gestaltet werden. Erste Ideen dafür wollen der Verein Kinderbüro und das Amt für Stadtgrün und Gewässer am Mittwoch vor Ort sammeln.

26.07.2013

Die Leipziger Balloon Fiesta hat endlich richtig Fahrt aufgenommen. Am Freitagabend wurden die ersten fliegenden Ballons über der Messestadt gesichtet. Sofort wurden im Internet die ersten Bilder veröffentlicht.

26.07.2013

Auf dem Areal des abgerissenen Grünauer Plattenbaukomplexes „Eiger Nordwand“ ist eine neue Waldfläche entstanden. Das 5,5 Hektar große Gelände mit dem Namen „Schönauer Holz“ wurde am Freitag freigegeben, wie die Stadt Leipzig und das Bundesamt für Naturschutz mitteilten.

26.07.2013
Anzeige