Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Moschee-Gegner in Leipzig scheitern mit Petitions-Übergabe – Proteste gegen Initiative

Moschee-Gegner in Leipzig scheitern mit Petitions-Übergabe – Proteste gegen Initiative

„Seid frei, seid mutig, seid offen" – mit diesem Slogan haben Dutzende Leipziger vor der Ratsversammlung auf die „Bürgerinitiative Gohlis sagt Nein“ reagiert.

Voriger Artikel
Grüne fordern mehr Engagement für Luftreinheit in Leipzig – Fahrverbote und mehr Tempo 30?
Nächster Artikel
Leipzigs Oberbürgermeister Jung feierlich für sein Amt verpflichtet

Blick in den Leipziger Stadtrat. (Archivfoto)

Quelle: Andr Kempner

Leipzig. Rufe wie „Nazis raus“ und „Nationalismus raus aus den Köpfen" zeugten darüber hinaus vom Unmut über die Abordnung, zu der am Mittwoch auch der NPD-Landesvorsitzende Maik Scheffler gehörte.

Die Gohliser Bürgerinitiative war vor der Stadtratssitzung erschienen, um 10.000 Unterschriften gegen den Bau der Ahmadiyya-Moschee an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) zu übergeben. Das misslang, denn Jung war unbemerkt in den Ratssaal gelangt. Auch als später einer der Moschee-Gegner in die Versammlung der Stadträte lief, um die Liste direkt am Pult des OBM abzulegen, scheiterte das Ansinnen. Der Oberbürgermeister verwies den ungebetenen Gast des Saales.

phpa09882b921201404161803.jpg

Leipzig. „Seid frei, seid mutig, seid offen" – mit diesem Slogan haben am Mittwoch Dutzende Leipziger vor der Ratsversammlung auf die „Bürgerinitiative Gohlis sagt Nein“ reagiert. Rufe wie „Nazis raus“ und „Nationalismus raus aus den Köpfen" zeugten darüber hinaus vom Unmut über die Abordnung, zu der am Mittwoch auch der NPD-Landesvorsitzende Maik Scheffler gehörte.

Zur Bildergalerie

"Ich nehme von Nazis persönlich keine Petition entgegen", sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung am Rande der Stadtratssitzung. Das sei sein gutes Recht. Die Liste könnte in der Geschäftsstelle des Petitionsausschusses abgegeben werden. "Mir tun die Menschen leid, die diesen Rattenfängern auf den Leim gegangen sind und unterschrieben haben", so Jung weiter.

Zuvor hatte sich die Abordnung der Moschee-Gegner mit einem Plakat auch eindeutig als Teil der NPD zu erkennen gegeben und beendete damit monatelange Spekulationen über deren Hintergrund. Mit der NPD nichts zu tun haben will ausdrücklich Katrin Viola Hartung, die nach eigenen Angaben Ideengeberin für die Bürgerinitiative und die Petition gegen den Moscheebau war: „Ich distanziere mich von der Instrumentalisierung der BI durch die NPD", sagte die CDU-Stadtratskandidatin gegenüber LVZ-Online. Ihr sei an einer sachlichen Diskussion zwischen den Gohlisern und der Stadt gelegen.

Ratsversammlung beginnt mit Zwischenrufen – Jung empfängt Petition für Moschee-Bau

Nach den Protesten im Vorfeld begann auch die Ratsversammlung am Mittwochnachmittag holprig. Mehrfach musste OBM Jung Gäste auf der Besucher-Tribüne zur Ordnung rufen. Auch nach knapp einer halben Stunde tönten von dort noch vereinzelt "Nationalismus raus aus den Köpfen"-Rufe in den Saal.

Seit Oktober 2013 machen die Gegner der geplanten Ahmadiyya-Moschee in Leipzig-Gohlis vor allem in Internet mobil. Über eine Facebook-Seite verbreitet die „Bürgerinitiative Gohlis sagt Nein“ rechtspopulistische Thesen und sammelte damit deutschlandweit Stimmen für die Online-Petition. Obgleich die Herkunft der Initiatoren lange ungewiss blieb, konnte über Parallelen zur NPD zumindest schon spekuliert werden. Ebenso wie die Bürgerinitiative mobilisierten die Rechtsradikalen für Protestmärsche gegen den Bau und riefen zur Unterschrift unter der Petition auf. In der vergangenen Woche gratulierte die NPD den Initiatoren per Pressemitteilung zum Petitionserfolg.

Neben der Petition gegen den Bau der Moschee gibt es auch eine, die sich explizit für ein solches Gebäude in Gohlis stark macht. Bereits im Februar hatte Martin Meißner von der Initiative „Leipzig sagt Ja“ insgesamt 6000 Stimmen, die sich eine Moschee an der Ecke Georg-Schumann-Straße/Bleichertstraße wünschen, an Burkhard Jung übergeben. Der OBM reagierte freudig: „Ich sage von ganzen Herzen: Danke“. Es sei großartig, dass sich in diesem schwierigen Streit neben Politikern und Verbänden auch Privatpersonen engagieren.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel steht morgen wieder zur Verfügung.

Evelyn ter Vehn / mpu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Wie wohnt es sich in einem Bahnhof, einer Kirche oder einer alten Schnapsbrennerei? Die siebenteilige Multimedia-Serie stellt besondere Häuser rund um Leipzig vor. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr