Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Moschee in Leipzig-Gohlis sorgt für Debatte innerhalb der evangelischen Kirche
Leipzig Lokales Moschee in Leipzig-Gohlis sorgt für Debatte innerhalb der evangelischen Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 22.10.2013
Quelle: André Kempner

Der Neubau soll mit Kuppel 10,50 Meter hoch werden.

Die Thomaskirchenpfarrer Christian Wolff und Britta Taddiken ergreifen Partei für den Moscheebau. Niemand könne in einem Staat, in dessen Verfassung die Meinungs- und Religionsfreiheit verankert ist, einer Glaubensgemeinschaft verwehren, ein Gotteshaus zu bauen, schreiben die beiden in einer Mitteilung. "Es ist sehr zu begrüßen, dass im Stadtbild sichtbar eine oder mehrere Moscheen errichtet werden. Gerade diese Öffentlichkeit religiösen Lebens erleichtert es, die Diskussionen und Debatten zu führen, die zu führen sind - und dabei die Vorurteile und Ängste abzubauen, die sich in den jetzigen Protesten gegen den Bau regen."

Zur Integration von Menschen anderer Kulturen gehöre, dass sie ihre Religion frei und ungehindert leben könnten, so Wolff und Taddiken. Alles andere würde demokratischen und rechtsstaatlichen Grundsätzen widersprechen. Dass alle Bürger diese Grundsätze respektieren müssen, verstehe sich von selbst. "Gerade weil wir in einem freien Land leben, ist es zwingend, dass es in Leipzig neben dem Neubau der katholischen Propsteikirche bald eine Moschee und einen buddhistischen Tempel gibt", erklären Wolff und Taddiken. Pfarrer Wolff ist SPD-Mitglied.

Der Evangelische Arbeitskreis der CDU (EAK) schlägt ganz andere Töne an. "Der EAK ist befremdet darüber, dass die sehr kleine muslimische Ahmadyya-Gemeinde in unserer Stadt ein weiteres islamisches Gebetshaus plant", erklärt Leipzigs EAK-Chef Jörg Kühne. Der geplante Bau passe nicht in ein Wohnquartier einer mitteldeutschen Großstadt, so Kühne. Zudem sei ein weiterer Bau nicht nötig; es gebe bereits genügend muslimische Gebetshäuser. Der muslimische Glaube erscheine "vielen als sehr intolerant, wenig aufgeklärt und christenfeindlich". Sorgen, Missmut und Ängste der Menschen vor Ort müssten berücksichtigt werden.

Kühne grenzt sich allerdings klar von rechtsextremen Agitatoren ab: "Diesmal wäre es sehr erfreulich, wenn man nicht nationalsozialistischen und kommunistischen Berufsdemonstranten die Worthoheit zum Thema lassen würde." Das führe schlimmstenfalls zu Gewalt. "Alle tatsächlich demokratischen Stadtpolitiker sind zur Lösungsfindung aufgerufen", so Kühne.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.10.2013

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 12. September starb der Schriftsteller Erich Loest im Alter von 87 Jahren. Leipzigs Ehrenbürger war es nicht mehr vergönnt, dass einer seiner größten Wünsche vielleicht doch noch in Erfüllung geht: die Präsentation des von ihm angeregten und mitfinanzierten Wandbildes "Aufrecht stehen".

22.10.2013

Noch bis Dienstag läuft in Leipzig das bundesweite Vernetzungstreffen der Koordinierungsstellen gegen häusliche Gewalt und Stalking (KIS). Rund 70 Teilnehmerinnen kamen aus allen Bundesländern.

22.10.2013

Viele Leipziger wissen gar nicht, dass in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft höchst seltene Vögel leben. In kaum einer anderen europäischen Metropole ist der städtische Raum so eng mit schützenswerter Natur verzahnt wie beim hiesigen Auenwald.

21.10.2013
Anzeige