Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Moscheebau und Asylunterkünfte: Gohliser diskutieren über Ängste und Islamfeindlichkeit

Bürgerverein Leipzig-Gohlis Moscheebau und Asylunterkünfte: Gohliser diskutieren über Ängste und Islamfeindlichkeit

Wissenschaft, Politik und muslimische Gemeinde an einem Tisch: Der Bürgerverein Gohlis hat einen Dialog organisiert. In einem Podium diskutierten am Sonnabend Abdullah Uwe Wagishauser (Vorsitzender der Ahmadiyya-Gemeinde), der SPD-Landtagsabgeordnete Holger Mann, Rechtsextremismusforscher Oliver Decker sowie Florian Illerhaus vom Netzwerk gegen Islamophobie und Rassismus Deutschland.

Der Siegerentwurf für den Bau einer Moschee in Gohlis.
 
 
 
 

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig.  „Wenn wir ein verzerrtes Bild des Islam für die Realität halten, dann werden wird die Herausforderungen, die vor uns liegen, nicht bewältigen,“, sagte Oliver Decker am Sonnabend bei einer Veranstaltung des Bürgervereins Gohlis. Nicht Ängste seien das zentrale Problem im Umgang mit den Muslimen, sondern Aggression und Abwertung, so der Sozialpsychologe und Rechtsextremismusforscher an der Uni Leipzig. „Menschenrechte müssen für alle gelten oder gar nicht.“

„Angst vor religiöser Vielfalt?“ - unter diesem Titel fand am Sonnabend die Auftaktveranstaltung einer Themenreihe des Bürgervereins Gohlis statt. „Wir möchten eine Plattform für Dialog in unserem Stadtteil bieten. Niemand soll sagen können: Nun kommt hier eine Moschee hin und wir konnten nicht darüber reden“, sagte Vereinschef Peter Niemann. Für Gesprächsbedarf im Stadtteil sorgen neben dem geplanten Moscheeneubau in der Georg-Schumann-Straße auch die für 2016 geplante Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in der Max-Liebermann-Straße und die bereits existierende Notunterkunft für Asylsuchende in der General-Olbricht-Kaserne.

Die Diskussion im Mediencampus Villa Ida war angeregt und kontrovers. Weitgehende Einigkeit bestand unter den etwa 60 Teilnehmern darin, dass Kontakte zu Asylsuchenden enorm wichtig seien, um Vorurteile abzubauen. Kritisiert wurde die, wie es hieß, oft einseitig negative Berichterstattung in den Medien. Gelungene Beispiele für Integration seien ebenso rar wie Interviews mit gemäßigten Mitgliedern der muslimischen Gemeinden.

„Ein großer Teil der Bevölkerung beginnt sich zu informieren“

In einer Podiumsdiskussion ging es um die Frage „Islamophobie und Islamfeindlichkeit in Leipzig: Wie können wir gegensteuern?“

Als muslimischer Religionsvertreter war Abdullah Uwe Wagishauser angereist, Bundesvorsitzender der Ahmadiyya-Gemeinde Deutschland. Er kenne Statistiken über Islamfeindlichkeit, mache selbst jedoch andere, positive Erfahrungen. „Ein großer Teil der Bevölkerung beginnt sich zu informieren, und es gibt eine Unzahl von Initiativen, die sich für Religionsfreiheit einsetzen“, sagte der Vorsitzende des Gemeindeverbundes, dessen Leipziger Ableger den Moscheeneubau plant.

In seiner Forschungstätigkeit beschäftige er sich mit den Umständen, unter denen eine islamfeindliche Einstellung bei Individuen zustande komme, erklärte Oliver Decker, der auch Sprecher des Kompetenzzentrums Rechtsextremismus und Demokratieforschung ist. Dabei gehe es um die Bedingungen, unter denen Menschen demokratisch denken können oder nicht. In Deutschland seien in den letzten 20 Jahren die Möglichkeiten Einzelner, Wünsche und Erwartungen umzusetzen, durch Veränderungen der Arbeits- und Lebensbedingungen gesunken. Das befördere autoritäre Strukturen, die wiederum die Öffnung der Gesellschaft für Neues und Fremdes erschwerten.

„Zivilgesellschaft sorgt für Stabilität“

Florian Illerhaus vom Netzwerk gegen Islamophobie und Rassismus Deutschland beschrieb eine Argumentationskette der Pegida-Anhänger. Ausgehend von (subjektiven) Annahmen, alle Muslime seien gleich und hätten die Absicht, unsere Gesellschaft zu unterwandern, leiteten sie für sich das Recht ab, diese Unterwanderung abzuwehren. Auf die Frage, wie nun auf die Probleme zu reagieren sei, meinte Illerhaus: „Die Politik kann zivilgesellschaftliche Initiativen stärken.“ Dem fügte Oliver Decker hinzu: „Was unsere Gesellschaft im Moment stabil hält, ist die Kraft der zivilgesellschaftlichen Projekte, die seit den 90er-Jahren entstanden sind.“

Holger Mann, SPD-Abgeordneter im sächsischen Landtag, ist überzeugt, dass genau darin der Unterschied zwischen Leipzig und Dresden bestehe, dass in der Messestadt ein breites Bündnis aus Politik, Kirchen, Vereinen, ja selbst Handwerkskammer und Industrie- und Handelskammer sofort mit Gegendemonstrationen reagiert habe. Pegida in Dresden habe da deutlich weniger Gegenwind bekommen als die Leipziger „Patrioten“.

Auf die Frage, was Politik noch tun könne, antwortete Mann: „Es wird Veränderungen im Bereich von Schule und Ausbildung geben. Bekenntnisorientierter Islamunterricht und Imamausbildung an den Universitäten sind dazu nur zwei Stichworte.“ Außerdem sei es wichtig, in Deutschland geborene Migranten in die Arbeit mit den Neuankömmlingen einzubeziehen.

Abdullah Wagishauser sah auch die Muslime in der Pflicht, für Bewegung zu sorgen und zum Beispiel auf Zugezogene zuzugehen, die Demokratie aus ihren Heimatländern nicht kennen.

„Es ist nicht nur die Politik gefordert“

Laut Oliver Decker ist es keine Lösung, nur Forderungen an die Politik zu stellen. „Demokratie ist, dass sich alle beteiligen unter Anerkennung ihrer Verschiedenheiten.“ Er habe da weniger Erwartungen an Politiker als vielmehr an Menschen, die eingreifen.

Die nächsten Veranstaltungen in dieser Reihe finden am 14. November („Interreligiöser Dialog? Aktuelle Problemlagen und zukünftige Herausforderungen“) und am 22. November statt („Menschen wandern. Na und? Perspektiven auf Einwanderung“). Immer im Mediencampus Villa Ida, jeweils von 10 bis 17 Uhr.

Von Katrin Kleinod

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr