Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales NPD-Aufmarsch in Leipzig-Lindenau: Anzeige nach Reizgas-Einsatz
Leipzig Lokales NPD-Aufmarsch in Leipzig-Lindenau: Anzeige nach Reizgas-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 17.07.2015
NPD-Aufmarsch in Lindenau: Anzeige nach Reizgas-Einsatz Quelle: Dirk Knofe

"Er hat sein Spray herausgezogen und wild von links nach rechts gesprüht", so Kimmerle, Anmelder einer der Gegenkundgebungen, gestern gegenüber der LVZ. "Ich habe es frontal abbekommen. Dabei gab es keinen Grund, mich anzusprühen. Es brannte in den Augen wie Feuer."

Kimmerle wollte gestern Anzeige wegen Körperverletzung erstatten. Doch die Polizei ermittelt bereits von Amts wegen. Denn schon am Sonntag berichtete die Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Grüne), die sich in der brenzligen Situation direkt neben Kimmerle befand, von dem Fall an der Kreuzung Demmeringstraße/Merseburger Straße. "Aufgrund dieser Schilderung haben wir eine Anzeige gegen Unbekannt aufgenommen", sagte Polizeipräsident Bernd Merbitz auf Anfrage. Kimmerle werde dazu als Zeuge befragt. Lazar blieb zwar unverletzt, erlitt nur eine leichte Augenreizung, kritisierte aber den Polizeieinsatz scharf. "In dieser Situation war das harte Eingreifen völlig unnötig, es herrschte keinerlei gereizte Stimmung, alle Gegendemonstranten waren entspannt, bis die Polizei aggressiv wurde." Der Beamte, der das Reizgas einsetzte, habe im weiten Bogen gesprüht, auch auf friedliche Demonstranten. Seinen Angaben zufolge sei er zuvor von einem Demonstranten getreten worden. "Es wird untersucht, ob es eine Notwehrsituation war oder nicht", so der Polizeichef. "Wir prüfen jeden Sachverhalt, wenn sich jemand von der Polizei ungerecht oder unverhältnismäßig behandelt fühlt."

Merbitz erinnerte jedoch daran, dass es in Lindenau zu erheblichen Gewaltexzessen durch einen Teil der Gegendemonstranten gekommen sei. Dies sei nicht zu akzeptieren, ein konsequentes Durchgreifen deshalb völlig legitim. 250 der 450 Gegendemonstranten wurden von der Polizei als gewaltbereit eingeschätzt. Fünf Beamte erlitten durch Flaschen- und Steinwürfe leichte Verletzungen. Randalierer hätten aus purer Zerstörungswut abseits der Nazi-Demo Telefonzellen zerstört und Glascontainer auf die Straße gekippt, so Merbitz. 15 Chaoten, die in Gewahrsam gekommen waren, sind wieder auf freiem Fuß.

Ein juristisches Nachspiel hat womöglich auch das Transparent, mit dem NPD-Kader durch Lindenau marschierten: "Nagel, Merbitz, Kasek, Jung sind Leipzigs Beerdigung", war darauf zu lesen, darunter die Konterfeis des Polizeipräsidenten, des Oberbürgermeisters sowie der Linken-Stadträtin und des Grünen-Chefs. Der Fall wird nun der Staatsanwaltschaft zur Prüfung vorgelegt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.05.2014

Doering, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie geht es weiter mit dem Freiheits- und Einheitsdenkmal? Das aktuelle Wettbewerbsverfahren ist gescheitert; Freitag traf sich OBM Burkhard Jung (SPD) zu einem Krisen-Gipfel mit Vertretern von Bund und Land (die LVZ berichtete).

19.05.2014

Die Forderung des CDU-Kreisvorsitzender Robert Clemen, auf dem Sportforum dringend "ein ordentliches Parkhaus" zu errichten, um Autofahrern den Besuch der Red-Bull-Arena und der Arena Leipzig zu erleichtern (die LVZ berichtete), hat Kritiker auf den Plan gerufen.

19.05.2014

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat am Montag in Dresden die Sächsischen Verdienstorden verliehen. Vier der insgesamt 14 ausgezeichneten Bürger kommen aus Leipzig.

19.05.2014
Anzeige