Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales NPD-Versammlung am Samstag in Leipzig unter Auflagen – kein Aufmarsch vor Moschee
Leipzig Lokales NPD-Versammlung am Samstag in Leipzig unter Auflagen – kein Aufmarsch vor Moschee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 17.08.2013
Bereits im Herbst 2012 demonstrierte die NPD in der Roscherstraße. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Nach Angaben der Stadtverwaltung vom Mittwoch sollen weder Neonazis noch Gegendemonstranten an der Al-Rahman-Moschee vorbeiziehen dürfen. Für die NPD-Kundgebung, zu der etwa 100 Teilnehmer erwartet werden, ist das östliche Ende der Roscherstraße als Versammlungsort festgelegt worden. Sie befindet sich damit in unmittelbarer Nähe zur Baustelle an der Berliner Brücke.

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ muss sich auf den westlichen Abschnitt der Straße beschränken. Hier geht das Ordnungsamt von zirka 300 Protestierenden aus. Beide Lager befinden sich damit maximal 500 Meter voneinander entfernt, also in Hör- und Sichtweite.

Während der Gebetszeiten der Moschee zwischen 17.15 und 18 Uhr dürfen die Gruppierungen keine Schallverstärker verwenden. Außerdem sollen sie die Fußwege freihalten, damit Passanten die Gebäude der Umgebung – also auch das Gebetshaus – erreichen können.

Für Autofahrer ist die Straße am Sonnabend ab 8 Uhr gesperrt, es gelten zudem Halteverbote am Fahrbahnrand. Die Sperrungen werden nach Abschluss der Demonstration gegen 18 Uhr aufgehoben. Die Kundgebung soll etwa 12 Uhr beginnen.

Fotos vom NPD-Aufmarsch und der Gegendemo in der Roscherstraße 2012:

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_20187]

Der NPD-Aufmarsch steht unter dem Titel „Maria statt Scharia – Gegen die Islamisierung Deutschlands“. Gegen „jeden Rassismus“ wenden sich die Demonstranten des Aktionsnetzwerkes. „Wir werden niemals dulden, dass Nazis den öffentlichen Raum für ihre Hasspropaganda nutzen“, sagte Linken-Politikerin Juliane Nagel von „Leipzig nimmt Platz“. Das Manöver der NPD sei durchsichtig: „Sie will schwelende Vorurteile gegen Muslime für sich nutzen.“ Nagel ging davon aus, dass sich die Neonazis über die Berliner Straße zu ihrem Versammlungsort bewegen. „Auch hier können sich Möglichkeiten für Aktionen des zivilen Ungehorsam gegen Nazis ergeben“, sagte sie.

Bereits im Herbst 2012 wollte die NPD in der Roscherstraße demonstrieren, wurde dann aber ausgebremst. Nach juristischem Hin und Her genehmigte die Stadtverwaltung zwar den Aufmarsch in der Straße, ließ ein Vorbeiziehen an der Moschee aber mit Verweis auf die freie Religionsausübung letztlich nicht zu.

Die Kommentarfunktion ist vorübergehend nicht verfügbar

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tod des jungen Libanesen Hisham Yazbek im Asylbewerberheim in der Torgauer Straße wirft Fragen rund um die staatliche Asylhilfe im Allgemeinen und die konkreten Bedingungen in Leipzig auf.

17.08.2013

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_26512]Der Urlaub ist vorbei, der Alltag kehrt zurück. Stella mit ihren drei Lenzen sitzt noch beine-baumelnd auf dem Balkon im Waldstraßenviertel und pustet verträumt Scharen bunter Seifenblasen in die Abendsonne.

17.08.2013

Wie abertausend geschliffene Kristalle glitzert die Oberfläche des Kulkwitzer Sees in der Sonne. Neptun habe die Truhen geöffnet und lasse Seenixen seine Schätze polieren, meint vielsagend eine Spaziergängerin.

17.08.2013