Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach 20 Jahren Leerstand: Investor kauft den Postbahnhof in Leipzig-Schönefeld
Leipzig Lokales Nach 20 Jahren Leerstand: Investor kauft den Postbahnhof in Leipzig-Schönefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 07.10.2014
Der Alte Postbahnhof in Leipzig. Quelle: Dirk Knofe

Dies kann auch kaum verwundern. Denn schon vor 20 Jahren legte die Deutsche Post den Betrieb auf den 16 Bahnsteigen, in den Paketverteilhallen und Verwaltungsgebäuden still. Seitdem tat sich auf dem 8,3-Hektar-Areal nichts mehr. Doch das dürfte sich bald ändern.

Leipzig. Er ist fast genauso groß wie der Leipziger Hauptbahnhof. Doch noch immer gibt es etliche Einwohner, die gar nicht wissen, dass in Schönefeld - nahe der Brandenburger Brücke - ein gewaltiger, ehemaliger Postbahnhof existiert. Dies kann auch nicht verwundern. Denn schon vor 20 Jahren legte die Deutsche Post den Betrieb auf den 16 Bahnsteigen, in den Paketverteilhallen und Verwaltungsgebäuden still.

Wie Christoph Gröner (46), Chef der hiesigen CG-Gruppe, gegenüber der LVZ bestätigte, hat sein Unternehmen soeben den alten Postbahnhof gekauft. „Wir werden die denkmalgeschützten Bauten erhalten, in den nächsten fünf bis zehn Jahren einen Betrag zwischen 50 und 80 Millionen Euro investieren“, sagte er. Damit besteht erstmals wieder eine realistische Hoffnung, dass die einstmals größte Bahnpostanlage der Welt (siehe Historie) nicht abgerissen werden muss.

Umschlagplatz für Millionen Pakete

Wie berichtet, hatte die Bundespost 2008 alle ihre Bahnanlagen für eine Milliarde Euro an den US-Fonds Lone Star verkauft. Dazu gehörte auch der Umschlagplatz für Millionen Pakete in Schönefeld, dessen Bahnsteighalle genau wie die vom Hauptbahnhof über acht gewaltige Stahlbögen verfügt. Die Amerikaner hatten freilich kein Interesse an der Sanierung der Bausubstanz. Vielmehr wollten sie das Grundstück mit Gewinn weiterverkaufen. Außer dem aus München stammenden Projektentwickler Peter Kolar, welcher mit Bauplänen für Eigenheime auf einer Teilfläche scheiterte, fand sich aber lange kein Interessent.

Nun endlich geht mit der Leipziger CG-Gruppe ein in dem Metier erfahrenes Unternehmen an den Start. Bekanntlich holten die 150 Mitarbeiter um Namensgeber Christoph Gröner unter anderem schon das frühere Rübesam-Areal in Plagwitz aus dem Dornröschenschlaf. Auf dem 18 Hektar großen, ehemaligen Industriegebiet wurden etliche Firmen wie Spreadshirt oder Biodentis angesiedelt. „Auch für das Fachmarkt-Zentrum an der Zschocherschen Straße haben wir jetzt grünes Licht“, erzählt Ulf Graichen (38) von der CG-Geschäftsleitung. „Wir arbeiten dort nun in doppelter Kolonne und mit zwei Kränen, um die zwei Monate Zeitverzug nach einem Baustopp wieder aufzuholen.“ Am 1. November soll ein Fitnessstudio auf 1700 Quadratmetern öffnen, bis Jahresende ein Rewe- und ein Penny-Markt im Rohbau stehen.

"Genau wie beim Eiffelturm"

In Schönefeld will der Investor ebenfalls mit dem Architekturbüro von Peter Homuth (51) zusammenarbeiten. Der Architekt schwärmt bereits von dem mehr als einen Hektar großen Bahnhofsdach oder den Geschossböden, die einst für Schwerlasten mit Eisenkacheln bedeckt wurden. CG-Chef Gröner erinnern die Stahlsäulen in der Bahnsteighalle an Paris: „Sie sind gebogen, geschmiedet und genietet - genau wie beim Eiffelturm.“

Zum Nutzungskonzept gibt es erst vage Überlegungen. „Viele Anfragen von Firmen mit LKW-Transporten können wir in Plagwitz nicht mehr bedienen“, so Gröner. An der Adenauerallee indes wäre das kein Problem. „Vielleicht stellen wir auch die Gleisanbindung zum Hauptbahnhof wieder her und richten darauf Shuttles ein, wenn hier eines Tages hunderte Beschäftigte arbeiten.“

Eine 115 Meter lange Sheddach-Halle nördlich der Bundesstraße sei sogar so gut in Schuss, dass sie gleich vermietbar wäre. Ansonsten kann sich Gröner viel Gewerbe, auch Logistik, einen Busbahnhof oder ein Asylbewerberheim auf dem Areal vorstellen. „Das alles besprechen wir zunächst mit den Kammern, Stadt und Wirtschaftsförderung. Fest steht nur, dass wir hier keinen Einzelhandel ansiedeln werden, aber sicher eine bekannte Fast-Food-Kette und ein Büro für den nebenan trainierenden Fußballklub FC International.“ Erste Sicherungsarbeiten sollen im Frühjahr 2015 beginnen.

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist fast genauso groß wie der Leipziger Hauptbahnhof. Doch noch immer gibt es etliche Einwohner, die gar nicht wissen, dass in Schönefeld - nahe der Brandenburger Brücke - ein gewaltiger, ehemaliger Postbahnhof existiert.

06.10.2014

Die Stadt will die Tourismus- und Marketinggesellschaft (LTM) stärken. In der Ratsversammlung nächste Woche wird Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) den Vorschlag unterbreiten, den jährlichen Zuschuss der Kommune an die LTM bis 2017 schrittweise auf 2,5 Millionen Euro anzuheben.

06.10.2014

Die Stadt plant in der Riesaer Straße 100 in Leipzig-Paunsdorf eine Notunterkunft für Flüchtlinge. Am Montag, dem 13. Oktober, findet um 19 Uhr im Gustav-Hertz-Gymnasium (Dachsstraße 5) ein Info-Abend mit Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Martina Kador-Probst, der Leiterin des Sozialamtes, statt.

06.10.2014
Anzeige