Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach Angriffen rechter Hools in Connewitz: Roter Stern sammelt Spenden
Leipzig Lokales Nach Angriffen rechter Hools in Connewitz: Roter Stern sammelt Spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 12.01.2016
Bei den Angriffen am Montag gingen zahlreiche Fensterscheiben zu Bruch. Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

Nach dem schweren Gewaltausbruch rechtsextremer Hooligans in Leipzig-Connewitz am Montag laufen im Stadtteil die Aufräumarbeiten. Die Schadenshöhen für mehrere Läden, Kneipen und einem Imbiss sind noch immer nicht absehbar. Auch dem linksgeprägten Fußballverein Roter Stern galten am Montagabend Angriffe. Wie der Klub am Dienstag mitteilte, wolle man sich solidarisch mit den Betroffenen des rechten Gewaltexzesses zeigen.

Dazu ruft Roter Stern Leipzig gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung zu einer Spendenaktion auf. Die Gelder sollen an die Läden und Geschäfte gehen, deren Schaufenster und Inneneinrichtung zertrümmert wurden, insbesondere an jene ohne Versicherungsschutz.

Spendenaufruf

Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stichtung, Stichwort: Leipzig
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 02
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS

Der „Fischladen“, der Fanladen von Roter Stern Leipzig, hielt den Attacken weitestgehend stand. Ein benachbarter Döner-Imbiss indessen wurde in besonderem Maße angegriffen. In einer Pressemitteilung des Vereins hieß es, man sei nicht geschockt ob der Ereignisse vom 11. Januar. „Wir sehen uns eher bestärkt in unserem Engagement gegen Faschismus und Diskriminierung“, so der RSL.

Am Tag nach den Übergriffen wurden Connewitzer Anwohner auch schon im Kleinen aktiv. Die Naturbackstube Connewitz an der Ecke Selneckerstraße beispielsweise stellte bereits am Vormittag eine Spendendose für die auf der Wolfgang-Heinze-Straße beheimateten beschädigten Läden auf. Am Dienstagabend wurde im Rahmen eines Konzertes im Werk 2 am Connewitzer Kreuz für die Geschädigten gesammelt.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sascha Lange hat oppositionelle Jugendbewegungen während der NS-Zeit erforscht. Am Montag wurde auch er von der eskalierenden rechten Gewalt im Szene-Viertel Connewitz überrascht. LVZ.de sprach mit dem Leipziger über die Ereignisse.

13.01.2016

Entglaste Scheiben, zerstörtes Mobiliar und hohe Sachschäden: Auf der Wolfgang-Heinze-Straße in Leipzig-Connewitz bot sich am Tag nach den Krawallen ein Bild der Verwüstung.

12.01.2016

Tausende Demonstranten in der Innenstadt, randalierende Rechtsextreme in Connewitz: Zum einjährigen Bestehen von Legida am Montag herrschte in Leipzig Ausnahmezustand. Zuvor hatte es einen Anschlag auf eine Bahnstrecke gegeben. Außerdem stoppten Polizisten bewaffnete Linksextreme.

17.01.2017
Anzeige