Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach Anschlag in Kabul: Geflüchtete demonstrierten in Leipzig für Abschiebestopp
Leipzig Lokales Nach Anschlag in Kabul: Geflüchtete demonstrierten in Leipzig für Abschiebestopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 01.06.2017
Nach dem verheerender Anschlag im diplomatischen Viertel von Kabul demonstrierten Gruppen Geflüchteter in Leipzig für einen Abschiebestopp.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Für einen sofortigen Stopp der Abschiebungen nach Afghanistan haben am Donnerstagabend mehr Teilnehmer demonstriert als die Veranstalter erwartet hatten. Rund 400 bis 500 Leipziger nahmen teil; erwartet hatten die selbst-organisierten Gruppen Geflüchteter etwa 200 Personen. Zu den Gruppen den Geflüchteten gesellten sich viele Unterstützer. Der Marsch startete etwas verspätet nach 18 Uhr und verlief friedlich, aber lautstark.

Nach dem Anschlag in Kabul haben Geflüchtete in Leipzig am Donnerstag auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz für einen sofortigen Abschiebe-Stopp nach Afghanistan demonstriert. Viele Leipziger solidarisierten sich mit dem Marsch; rund 400 bis 500 Menschen nahmen teil. (Fotos: Dirk Knofe)

Wie die Initiativen „Zedengi – Leben“, Asylum Seekers‘ Movement und Non-Citizens Council erklärten, setzten sie mit der Kundgebung gleichzeitig ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern des verheerenden Anschlags von Kabul.

Route durch die Innenstadt

Das Ordnungsamt bestätigte gegenüber LVZ.de eine Anmeldung als Eilversammlung. Die Route verlief laut Behörde von der Petersstraße, Höhere Musikschule, über den Martin-Luther-Ring zum Thomaskirchhof, dann weiter über den Markt, die Hainstraße, den Richard-Wagner-Platz und Brühl, schließlich über die Reichsstraße, Neumarkt und Schillerstraße bis zur Freifläche an der Moritzbastei.

Hintergrund der Kundgebung: Am Mittwochabend detonierte eine Autobombe im diplomatischen Viertel Kabuls. Mindestens 90 Menschen wurden getötet, Hunderte verletzt – darunter auch ein afghanischer Wachmann der deutschen Botschaft. Das Viertel Wasir Akbar Chan gilt eigentlich als das sicherste der afghanischen Hauptstadt.

„Bruch der Menschenrechte“

Politiker von Grünen und SPD aus Schleswig-Holstein und Bremen hatten sich nach dem Blutbad für einen Abschiebestopp nach Afghanistan ausgesprochen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte aber, dass ein kurzfristig gecancelter Abschiebeflug nachgeholt werde und auch weiterhin abgelehnte Asylbewerber in das Land zurückgeschickt werden sollen.

Die Leipziger Aktionsgruppen kritisierten diese Haltung. „Die Tatsache, dass Deutschland auf Abschiebungen nach Afghanistan besteht, wo es Explosionen am vermeintlich sichersten Ort gibt, ist ein verheerender Bruch der Menschenrechte“, hieß es am Donnerstag in einer Erklärung. „Wir wollen, dass die Abschiebungen nach Afghanistan sofort aufhören.“

Von lyn, the

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 3. Grundschule in der Leipziger Scharnhorststraße trägt nun den Namen von Kurt Masur. Am Donnerstag feierte die Schule den Festakt. Die Tafel mit dem neuen Namen wird jedoch erst am 1. Juli angebracht.

01.06.2017

Das 26. Wave-Gotik-Treffen steht in den Startlöchern. Bereits am Vormittag füllte sich die Leipziger Innenstadt allmählich mit schwarz gekleideten Festival-Besuchern. Und sie brachten eine Menge gute Laune mit.

01.06.2017

Der Leipziger Cityring ist immer noch das Herz des Leipziger Verkehrskreislaufs. Am Samstag wird eine Initiative per Fahrraddemo zeitweise für Einschränkungen sorgen – um für einen autofreien Promenadenring zu werben.

03.06.2017
Anzeige