Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach Massenprotesten: Leipziger in Gedanken in der Partnerstadt Kiew
Leipzig Lokales Nach Massenprotesten: Leipziger in Gedanken in der Partnerstadt Kiew
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 19.02.2014
Uwe Schwabe, Stiftungsratsmitglied und ehemaliger DDR-Bürgerrechtler (Archivfoto) Quelle: Armin Kühne

Vor mehr als 50 Jahren hatten beide Städte ihre Partnerschaft besiegelt. Die jetzige Hauptstadt der Ukraine war 1961 die erste Kommune, zu der Leipzig partnerschaftliche Kontakte aufnahm. 1992 wurde dieser Vertrag erneuert.

"Diese Partnerschaft ist mit Leben erfüllt, manchmal mehr, manchmal weniger. Aufgrund der aktuellen Lage jedoch irgendwelche Aktionen von hier aus zu planen, davon würde ich abraten", sagte Jelena V. Hoffmann, Honorarkonsulin der Ukraine für Sachsen, gestern auf Anfrage. "Für Außenstehende ist es doch sehr schwierig, die Lage einzuschätzen. Die Stadt ist gesperrt, das Gewaltpotenzial sehr hoch und alle Berichte sind subjektive Empfindungen", so Hoffmann. "Ich wüsste nicht, was wir von hier aus tun sollten." Aktuell seien auch keinerlei Hilfeersuchen aus Kiew im Rathaus eingegangen, erklärte Anke Haase von der Stadtverwaltung.

Das Archiv Bürgerbewegung ist dennoch aktiv geworden. Die monatelangen "Demonstrationen für eine Annäherung an die europäischen Grundwerte der Menschenrechte und der Freiheit" sehe der Verein mit Hoffnung und Sorge, erklärte der Vorstandsvorsitzende Uwe Schwabe. "Wir beklagen die schwere Eskalation der Gewalt und die Toten auf allen Seiten. Die Menschen brauchen Solidarität aus der Partnerstadt Leipzig." Der evangelische Pfarrer Ralf Haska aus Kiew habe an Vereinsvorstand Stephan Bickhardt geschrieben: "Den Menschen hier ist es unbeschreiblich wichtig, zu wissen, dass es Menschen gibt, denen die Situation hier nicht egal ist, die sich vernünftig informieren und nicht den Verschwörungstheorien und den Bestrebungen erliegen, den Maidan und die Menschen hier verächtlich zu machen." Seine Gemeinde biete eine offene Kirche, die Möglichkeit sich aufzuwärmen, etwas zu essen, Handys aufzuladen, auch einmal Ruhe zu finden. Derzeit würden Verletzte versorgt. Damit diese Arbeit fortgesetzt werden könne, bittet nun der Vorstand des Archivs Bürgerbewegung um Spenden für das Helferzentrum der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Katharina Kiew. "Wer spendet, hilft Menschen in Kiew, die sich für einen friedfertigen Weg und Demokratie einsetzen", so die Initiatoren.

Kontoangabe: Evangelische Kreditgenossenschaft eG, Dt. Ev.-Luth. Gemeinde Kiew, IBAN: DE34 5206 0410 0005 1860 80, BIC: GENODEF1EK1

Mehr Infos unter www.katharina.kiev.ua

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.02.2014

Cornelia Lachmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit dem Hochwasser vom Juni 2013 stand es schlecht um den Flutschutz der Stadt, doch in Kürze darf sich Leipzig wieder etwas sicherer fühlen: Die Sanierung der Deiche entlang des Elsterhochflutbettes tritt in ihre letzte Phase, die elementaren Arbeiten an den sogenannten Dichtwänden aus Beton sind bereits so gut wie erledigt.

19.02.2014

Vor zehn Jahren musste das Stadtbad wegen Baufälligkeit schließen. Nun will sich Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) vom Grundstücksverkehrsausschuss das Okay für Verhandlungen zum Verkauf des ältesten Leipziger Hallenbades holen.

19.02.2014

Die Stadt Leipzig fördert im Jahr 2014 ausgewählte Projekte im Nachwuchsleistungssport mit insgesamt 315.000 Euro. Empfänger sind die Sportvereine in den zwölf Leipziger Schwerpunktsportarten, die auch 2013 von der Kommune unterstützt wurden.

19.02.2014
Anzeige