Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach Show-Debakel: Holm Dressler will Leipziger bis Ende August auszahlen
Leipzig Lokales Nach Show-Debakel: Holm Dressler will Leipziger bis Ende August auszahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 19.05.2015
Holm Dressler Quelle: André Kempner

"

Die Show-Pleite liegt lange zurück: Im Oktober 2011 und Anfang Februar 2012 sollte "50 Jahre Pop" in Leipzig über die Bühne gehen. Für die erste Auflage in der Arena wurden lediglich 2000 statt der geplanten 8000 Tickets verkauft, die zweite Auflage mit zwei Shows im Kohlrabizirkus lockte 209 Kartenkäufer. Die drei Shows fielen deshalb aus und der Erfolgsproduzent ("Wetten dass ..?") bekam mit seiner Produktionsfirma HDTV Entertainment "erhebliche finanzielle Probleme", wie er vor einem Jahr gegenüber der LVZ erstmals einräumte. Hinzu kamen Strafanzeigen und Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Betrugs und Unterschlagung. Einige Kartenbesitzer glaubten, Dressler könnte ob der ausstehenden Forderungen womöglich auf Tauchstation gegangen sein. Nachfragen seien seit 2012 nicht mehr beantwortet worden, so Wolf-Dieter Burkhardt aus Möckern, der zwei Karten für 108 Euro gekauft hatte.

Auf erneute Anfrage der LVZ äußerte sich der TV-Macher nun zur Lage: "Für die HDTV Entertainment GmbH habe ich die Insolvenz beantragt, da ich innerhalb notwendiger Fristen keine verbindlichen Investorenzusagen beibringen konnte. Ob ein Insolvenzverfahren eingeleitet wird, ist fraglich. Wahrscheinlicher ist deren Nichtaufnahme mangels Masse und die Löschung der Firma im Handelsregister wäre die Folge." Damit wären jedoch sämtliche Forderungen gegenüber der HDTV nicht mehr einklagbar, so der Produzent. Auch bislang nicht erstattete Eintrittskarten fielen darunter, da deren Käufer beim Insolvenzverfahren wie normale Gläubiger behandelt würden. Womöglich verlange der Insolvenzverwalter sogar bereits erstattete Gelder zurück. "Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, die restlichen Ticketerstattungen aus privater Tasche vorzunehmen, obwohl ich dazu nicht verpflichtet wäre", so Dressler. Bis Ende August wolle er zahlen. Allerdings hatte er zuvor schon andere selbst gesetzte Fristen verstreichen lassen.

Dresslers Ambitionen hat das Show-Debakel in Leipzig nicht ausgebremst. "Ich bleibe bei der festen Überzeugung, dass die Pop-Shows in Leipzig mit ihren hochkarätigen Stars ein großer TV-Erfolg geworden wären", erklärte er. "Die falsche Standortentscheidung und der katastrophale Ticketvorverkauf führten zu den kurzfristigen Absagen und zur finanziellen Katastrophe." Zusammen mit befreundeten Koproduzenten, die das finanzielle Risiko tragen, produziere er im Herbst in München eine Oktoberfestshow mit den Top-Wies'nhits der letzten 30 Jahre, so Dressler, und 2014 eine dreistündige Musikshow. Deren Titel klingt recht vertraut: "60 Jahre Rock". Frank Döring

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.06.2013

Döring, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) erinnert am Samstag ab 11 Uhr an ihre Gründung vor 100 Jahren in Leipzig. Seit einem Jahrhundert retten die Rettungsschwimmer, Sanitäter, Taucher und Ersthelfer der DLRG Menschen vor dem Ertrinken.

07.06.2013

Zu einer Führung durch den Auwald lädt der Leipziger Umweltbund Ökolöwe am kommenden Montag um 16.30 Uhr ein. Forstwissenschaftler Florian Wüstneck wird dabei erklären, was die Artenvielfalt des Auwalds ausmacht, wo welche Bäume wachsen und wie sich diese anhand ihrer Blätter bestimmen lassen.

07.06.2013

Rund 1000 Polen leben zurzeit in Leipzig. Mit seiner neuen Veranstaltungsreihe "Polen von hier. Wir haben was zu bieten" präsentiert das Polnische Institut in Leipzig Landsleute, die in Deutschland arbeiten und eine zweite Heimat fanden.

07.06.2013
Anzeige