Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach Sturz mit dem Mountainbike: Nikolaischüler laufen für ihren Lehrer
Leipzig Lokales Nach Sturz mit dem Mountainbike: Nikolaischüler laufen für ihren Lehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 03.05.2015
Lehrer Lutz Leinemann (rechts) mit Schülern auf Mountainbike-Tour. Quelle: Privat

Der Lehrer für Französisch und Informatik ist seit jenem Moment, da er bei einer Radtour mit Freunden im Erzgebirge über den Lenker geschleudert wurde, querschnittsgelähmt.

Leinemann ist beliebt an seinem Gymnasium. Er organisierte den Austausch mit einer französischen Schule in Vesoul, bestritt mit interessierten jungen Leuten aus der Jahrgangsstufe 11 Mountainbike-Fahrten durchs Mittelgebirge und begleitete die Mädchen und Jungen der 9. Klassen, wenn es darum ging, die Geheimnisse des Abfahrtslaufes zu verinnerlichen, als Skilehrer nach Natz in Südtirol.

Auf dem Rad trainieren, Pisten hinunterwedeln, der Bewegung frönen - das alles wird dem Lehrer wohl nicht mehr vergönnt sein. Auch ans Unterrichten ist momentan noch nicht zu denken. Doch das soll sich ändern. Während der Pauker in der Rehabilitation an seinem Comeback arbeitet, wollen auch die Schüler Einsatz zeigen. Einige Kids aus der aktuellen Klasse 10 regten daher eine Solidaritätsaktion an. Motto: "Wir laufen für Herrn Leinemann". Der Förderverein des Gymnasiums unterstützt das Vorhaben. "Es ist schön zu sehen, wie sich die Schüler für ihren Lehrer einsetzen", sagt Heiner Wulfert, der Leiter der Bildungseinrichtung in der Schönbachstraße, über die Idee eines Spendenlaufes. "Schule, Schulträger und Bildungsagentur denken gegenwärtig über Projekte nach, die helfen sollen, dass Herr Leinemann in seinen Beruf zurückkehren kann." Die Ak- tion unterstütze dieses Bemühen.

Gelaufen wird am Donnerstag, 7. Mai, zwischen 17 und 19 Uhr am Völkerschlachtdenkmal. Runde für Runde soll dazu beitragen, dass Lehrer Leinemann demnächst wiederkommt. Alle sind herzlich aufgefordert, ihre Joggingschuhe zu schnüren - ausdrücklich auch Eltern, Ehemalige und Nikolaitaner. Vom Pauker selber ist aus der Reha zu hören, dass ihn das Engagement seiner Schützlinge und der Kollegen tief bewege. Allen Beteiligten toi, toi, toi!

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Welters, Dominic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Es ist ein komisches Gefühl. Vielleicht bin ich der Allertraurigste von allen", sagt Joachim Wittig. 16 Jahre lang hat sich der Küster um alle häuslichen Belange der katholischen Propsteikirche am Rosental gekümmert.

03.05.2015

Das Referat für Migration und Integration der Stadt hat neue statistische Zahlen über Ausländer und Asylbewerber in Leipzig vorgelegt. Danach hatten von den 551 871 Einwohnern, die zum 31. Dezember 2014 mit Hauptwohnsitz in Leipzig gemeldet waren, 59 738 Menschen einen Migrationshintergrund (10,8 Prozent) - waren also Personen, die selbst oder deren Vorfahren aus einem anderen Staat eingewandert sind.

03.05.2015

Klaus Knapps Geschichte über seine ganz persönliche Beziehung zur neuen Propsteikirche in der Nonnenmühlgasse ist eine Geschichte mit Tränen. "An der Stelle, wo sich der Durchgang vom Martin-Luther-Ring zum Innenhof des Gemeindezentrums befindet, stand das Haus, in dem ich geboren wurde", erzählt der Lützschenaer bewegt.

03.05.2015
Anzeige