Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach Übergriffen auf Kinder in Leipzig: "Eltern sollten jetzt nicht in Panik verfallen"
Leipzig Lokales Nach Übergriffen auf Kinder in Leipzig: "Eltern sollten jetzt nicht in Panik verfallen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 13.02.2014
Marcus Stück Quelle: Sebastian Brauner

Der 48-Jährige promovierte an der Universität Leipzig und entwickelt Präventionsprogramme für Kinder und Jugendliche.

Frage: Sollten Eltern jetzt alarmiert sein?

Marcus Stück: Sie sollten nicht in Panik verfallen, aber trotzdem präventiv handeln. Kindern muss klargemacht werden, dass sie mit manchen Leuten mitgehen können und mit manchen nicht.

Wie kann man Kindern beibringen, welche Personen vertrauenswürdig sind?

Zum Beispiel durch Präventionsprogramme. Es gibt Theaterprojekte, die Kinder durch Rollenspiele diesbezüglich sensibilisieren. Oder die Eltern setzen sich mit ihrem Kind hin und malen zum Beispiel eine bedrohliche Situation auf einem Blatt Papier. Auch Fotos eignen sich dazu, sich darüber auszutauschen. Außerdem kann man auf der Straße über Personen sprechen, die einem begegnen: Wem kann man trauen, wem nicht? Wichtig ist, dass man es für das Kind erlebbar macht und es mental vorbereitet ist.

Am einfachsten wäre es doch, wenn man das Kind einfach immer selbst zur Schule bringt und wieder abholt. Wie weit sollten Vorsichtsmaßnahmen gehen, damit Kinder nicht ihre Eigenständigkeit verlieren?

Na klar, als Vater würde ich mein Kind auch zur Schule fahren, mir ein Bild vom Schulweg machen und Hinweise geben, das ist ganz wichtig. Dass Eltern Angst haben, ihr Kind beschützen wollen, ist normal. Es ist auch evolutionsbiologisch so angelegt. Wenn zum Beispiel eine Mutter diese Ängste hat, sollte sie ihrem Impuls folgen, auch wenn sie damit die Freiheit ihres Kindes beschneidet. So ein Gefühl ist ernstzunehmen.

Aber werden Kinder dadurch nicht auch verängstigt?

Die Gefahr besteht. Deswegen sollte man sich nicht nur auf das Problem fokussieren, sondern das Selbstbewusstsein des Kindes stärken. Eltern sollten aber nicht erst aufwachen, wenn sie von Übergriffen erfahren, sondern die Beziehung zum Kind über Jahre hinweg pflegen, indem sie für ihr Kind da sind und sich mit ihm auseinandersetzen. Wenn sie nie Zeit haben, können sich solche Ängste bei Kindern entwickeln. Aber über eine Selbstwertsteigerung nehmen Kinder sich selbst und ihre Umwelt ganz anders wahr, so dass sie in gefährlichen Situationen auch ganz anders reagieren.

Wie sollte ein Kind reagieren, wenn es sich in solch einer Situation befindet?

Deutlich "Nein" sagen und wegrennen. Das Problem ist, dass die meisten ruhig bleiben und gar nichts machen, statt ihrem Fluchtinstinkt zu folgen. Solche Verhaltensweisen kann man auf jeden Fall vorher besprechen und einüben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.02.2014

Felix Forberg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im kommenden Monat befindet der Stadtrat darüber, wie die Vermarktung und infrastrukturelle Erschließung der Alten Messe bis zum Jahr 2020 abgeschlossen, das 480 000 Quadratmeter große Areal endgültig zum exklusiven Standort für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft entwickelt werden kann.

13.02.2014

Leipzigs Stadtverwaltung befasst sich offenbar schon seit etlichen Wochen mit einem neuen Plan, wie in direkter Nachbarschaft zum Hauptbahnhof ein zentraler Busknoten entstehen könnte.

13.02.2014

Der Hauseinsturz an der Wurzner Straße in Volkmarsdorf führt bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) weiterhin zu Einschränkungen. Die Bahnen der Linie 7 würden vorerst dauerhaft eine Umleitung über Torgauer Platz, Eisenbahnstraße und Annenstraße fahren, teilten die LVB am Donnerstag mit.

13.02.2014
Anzeige