Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach jahrelanger Verzögerung: Unister will mit Neubau am Brühl in Leipzig beginnen
Leipzig Lokales Nach jahrelanger Verzögerung: Unister will mit Neubau am Brühl in Leipzig beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 05.10.2014
Auf dem Unister-Grundstück am Brühl in Leipzig soll demnächst der Aushub der Baugrube beginnen. Quelle: Dirk Knofe

Die Arbeiten auf dem Areal, auf dem bis 2010 ein Bürohaus des früheren VEB Chemieanlagenbau stand, sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Wie berichtet, war für den Baustart ursprünglich das Frühjahr 2011 vorgesehen - dieser Termin wurde aber mehrfach verschoben. Im Dezember 2012 gab es mal einen konkreten Termin für den ersten Spatenstich: Nach einer Razzia sächsischer Ermittler wurde er abgesagt.

Inzwischen hat sich das Unternehmen mit 1400 Mitarbeitern jedoch offenbar so weit berappelt, dass es sich doch wieder an den mehr als 30 Millionen Euro teueren Neubau herantraut. Auf LVZ-Anfrage wollte sich Unister-Sprecher Konstantin Korosides zwar nicht zum Sachstand äußern. Doch in der Baubranche sowie der Firma nahestehenden Kreisen wird versichert, dass die Vorbereitungen nun auf Hochtouren laufen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.10.2014

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger müssen rund um den 9. Oktober mit erheblichen Verkehrseinschränkungen rechnen: Da Bundespräsident Joachim Gauck und mehrere Staatsgäste aus dem Ausland erwartet werden, sind die Zufahrten zur Moritzbastei ab Augustusplatz beziehungsweise Universitätsstraße aus Sicherheitsgründen bereits ab Mittwoch, 8. Oktober, 19 Uhr blockiert.

05.10.2014

Mit Leichtigkeit schwingt sich Lara auf das trabende Pferd und legt los mit ihrer Kür: Drei geschickte Bewegungen später sitzt das Mädchen seitwärts auf dem Tier, das an einer weißen Leine im Kreis geführt wird.

05.10.2014

Langweilig wird ihr nicht: "Ich sitze bestimmt nicht vorm Fernseher und häkle Deckchen", sagt Gisela Kallenbach. Das politisch-grüne Urgestein ist jetzt a. D., hat sich nach den sächsischen Landtagswahlen, für die sie nicht noch einmal kandidierte, von allen Ämtern zurückgezogen.

05.10.2014
Anzeige