Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach mehr als einem Vierteljahrhundert: Sanierung des Leipziger „Nexö“ beendet
Leipzig Lokales Nach mehr als einem Vierteljahrhundert: Sanierung des Leipziger „Nexö“ beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.10.2016
Diese Luftaufnahme ist zwar nicht mehr ganz neu – aber sie zeigt den Nexö-Heim-Komplex einmal in Gänze. Seit 1989 wurde er saniert. Quelle: Foto: SAH
Anzeige
Leipzig

Stefan Eckner steht mit einer gewissen Begeisterung im neu hergerichteten großen „Strietz-Saal“, den der Komplex des kommunalen Altenpflegeheims „Martin Andersen Nexö“ am Südgiebel beherbergt. Es riecht nach frischer Farbe. Die Technik für die Bühne ist top-modern, das Mobiliar erneuert. „Wir hatten hierfür zwar keine Denkmalschutzauflagen, aber im Wesentlichen versucht, denkmalgerecht zu bleiben“, zeigt sich der Geschäftsführer der Städtischen Altenpflegeheime Leipzig GmbH (SAH) zufrieden. Am 24. Oktober wird sich der nunmehr multifunktionale „Strietz-Saal“, der jetzt nach einer früheren landläufige Bezeichnung für Stötteritz benannt wurde, erstmals mit Gästen füllen und feierlich eingeweiht. Zugleich wird angestoßen auf das Ende einer ziemlich langen Umbau- und Sanierungsphase des gesamten Gebäudeensembles, die 1989 begonnen hatte.

Die Geschichte des Altenheimes selbst begann mit der Errichtung der Zweiganstalt II des Johannishospitals. Nach vielen Rückschlägen durch Krieg und Zerstörung wurde es 1951 in die kommunale Verwaltung überführt, erhielt den Namen „Feierabendheim Martin Andersen Nexö“. In der DDR-Zeit war es Leipzigs größtes Altenheim. 1365 Plätze hielt der Stötteritzer Großkomplex vor, der letztlich in den 1960-er Jahren neu hochgezogen worden war. Nach der politischen Wende 1989 sank die Platzzahl. Eine langfristige Nutzung einzig als Pflegeheim in dieser Dimension kam nicht mehr infrage. Es galt eher moderne Bereiche für eine zeitgemäße, optimale Pflege beziehungsweise Betreuung betagter Bürger zu schaffen. Und vor allem: „Der bauliche Zustand zur Wendezeit war einfach schlimm“, erinnert Eckner.

Die Sanierungskette des aus fünf Häusern und vier Verbindungstrakten bestehenden Ensembles lief an: Haus 1 bekam zumeist Verwaltungsräume, Haus 3 und 4 wurden nach neuestem Standard mit Fördermitteln des Freistaates stationäre Pflegeeinrichtungen mit insgesamt 310 Plätzen. Haus 5 firmiert jetzt als altersgerechte Wohnanlage. Eine Bestimmung, die nun auch dem seit dem Vorjahr „umgekrempelten“ Haus 2 zuteil wird und dessen Fertigstellung den großen Modernisierungsakt zur baulichen wie inhaltlichen Erneuerung des DDR-Feierabendheimes beschließt. Zusammen mit dem nunmehr völlig aufgemöbelten „Strietz-Saal“, der gut 220 Personen Platz bietet und laut Eckner gern auch extern für Veranstaltungen mietbar ist. Unterm Strich wurden in all‘ den zurückliegenden knapp 27 Jahren mehr als 41 Millionen Euro ins vom Volksmund liebevoll auch heute noch kurz „Nexö“ genannte Ensemble zwischen Riebeck-, Kregel- und Stötteritzer Straße investiert.

Von Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig wächst und wächst. Bereits im Jahr 2020 sollen es mehr als 600 000 Einwohner sein. Ein Grund für den rasanten Anstieg ist der anhaltende Babyboom. Doch je mehr Kinder zur Welt kommen, desto größer wird die Belastung für die Krankenhäuser.

28.10.2016

Am Freitag auf dem Friedhof Gohlis im Viertelsweg: Trauerfeier für Wolfgang W. Hennig, der am 1. August nach schwerer Krankheit im Alter von 70 Jahren verstorben war.

23.10.2016

Der Leipziger BUND-Chef Martin Hilbrecht war schon ein bisschen stolz, als er das Positionspapier, welches sich mit dem Pariser Klimaabkommen auseinandersetzt und klare Forderungen auf kommunaler Ebene formuliert, gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, der Öffentlichkeit vorstellte.

20.10.2016
Anzeige