Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nach zehn Jahren Suche - Alte Messe findet Platz für 165 Kinder
Leipzig Lokales Nach zehn Jahren Suche - Alte Messe findet Platz für 165 Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:59 20.10.2014

Doch alles vergeblich. Nirgends auf dem 50-Hektar-Areal, wo heute über 2500 Menschen arbeiten, fand sich ein passender Flecken Erde, der alle gesetzlichen Vorschriften erfüllt hätte. Dennoch entsteht nun doch noch - direkt neben der Alten Messe - die lang ersehnte Kita. Mit 165 Plätzen (davon 45 im Krippenbereich) wird sie sogar eine ziemlich große Einrichtung, freut sich Ralf-Dieter Claus, Chef der stadteigenen Erschließungsgesellschaft LESG, die den Neubau errichten und per Kredit finanzieren wird.

Den Knoten gelöst hatte die Idee, einen Parkplatz vor der früheren Messehalle 7 (heute Soccerworld) zu verkleinern. Diese Fläche gehört der Kommune. Etwa die Hälfte der kostenlosen Stellplätze dort soll verschwinden, damit auf 4300 Quadratmetern an der Curiestraße die Kita samt Garten entstehen kann. Baustart für das 2,3 Millionen Euro teuere Vorhaben ist noch in diesem Jahr, versichert Claus. "Der Träger steht zwar noch nicht fest, aber das entsprechende Ausschreibungsverfahren beim Amt für Jugend, Familie und Bildung dürfte in wenigen Tagen erfolgreich enden."

Die Mitarbeiter der wissenschaftlichen Einrichtungen rings um den Deutschen Platz sind über diese Lösung "hoch erfreut", sagt Svenne Eichler, Geschäftsführerin am Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität, das in der Bio City logiert. "An den Instituten hier sind sehr viele junge Forscher tätig. Für sie ist es eine unschätzbare Hilfe, wenn sie ihre Kinder ganz in der Nähe früh abgeben und abends wieder mitnehmen können."

Wie berichtet, hatte die IG Alte Messe (Mitglieder sind zum Beispiel die BMW-Niederlassung, Max-Planck-Institut, Deutsche Bücherei) seit langem auf eine standortnahe Kita gedrängt. 2008 sollte bereits der Baustart für eine "Wissenschafts-Kita" nahe der Straße An den Tierklinken erfolgen. Doch das Projekt zerschlug sich ebenso wie ein anderes unweit vom Wilhelm-Külz-Park. Überall verhinderten Gesetze - meist zum Lärmschutz für die Kinder - die Umsetzung.

Laut Eichler will sich die IG nun an dem kommunalen Vorhaben beteiligen. Einen Architekturwettbewerb zur Gestaltung des Neubaus gewann das Büro Wittig Brösdorf, auf dessen Konto in Leipzig schon mehr als zehn Kitas gehen. "In Richtung des übrig bleibenden Parkplatzes setzen wir eine schnörkellose Fassade, deren Blickfang ein großzügiger Eingangsbereich wird", so Architekt Uwe Brösdorf (44), der ganz in der Nähe geboren und aufgewachsen ist. Da ringsum "starke Solitäre" stehen, verlange das Stadtbild auch bei dem Haus für die Kinder nach einer klaren Geste.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) sieht kein Problem darin, dass der Neubau inmitten einer Straßenbahnwendeschleife stehen wird. "Diese Gleis- trasse wird kaum noch genutzt. Für die Kinder ist das dann also eher ein spannendes Erlebnis, wenn im Garten hinterm Zaun mal eine Straßenbahn vorbeifährt." Eröffnungstermin: Anfang 2016.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.10.2014

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_36768]Jasmin Gerhardt musste nicht lange überlegen. "Nostalgie", antwortete sie wie aus der Pistole geschossen auf die Frage, warum es eine Veranstaltung wie die "Retro Games Night" in Leipzig gibt.

20.10.2014

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_36767]"Wie kommt der Mayer, der kleine Mayer auf den großen Himalaya? Rauf, ja da kommt er. Ich frag mich aber, wie kommt er runter?" Ob Entertainer Max Raabe bei diesem Text an den Leipziger Hans Meyer (1858-1929) gedacht hat, ist unklar.

17.01.2017

Das Leipziger Klinikum St. Georg wird in rund vier Wochen wieder in der Lage sein, neue Ebola-Patienten aufzunehmen. Und die werden kommen – davon geht der Chefarzt der Klinik für Infektiologie, Bernhard Ruf (65), im Interview mit LVZ-Redakteur Andreas Dunte fest aus.

19.10.2014
Anzeige