Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nachlass von Erich Loest: „Ich hoffe, die Stücke kommen in ehrende Hände“
Leipzig Lokales Nachlass von Erich Loest: „Ich hoffe, die Stücke kommen in ehrende Hände“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 19.11.2015
Einige der Auktionsstücke aus dem Nachlass von Erich Loest. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig.

Kaum war das extra zur Präsentation des Nachlasses von Erich Loest (1926-2013) angemietete Ladengeschäft in der Hainstraße 3 gestern um 10 Uhr geöffnet, fanden sich die ersten Besucher ein. Dirk Karolus Metzig begrüßte jeden persönlich und freute sich über das Interesse. „Ich hätte nicht gedacht, dass das von Anfang an gleich so groß ist.“ Wie berichtet, werden am kommenden Sonnabend ab 14 Uhr in Barthels Hof über 200 Objekte aus dem persönlichen Besitz des namhaften Schriftstellers und Leipziger Ehrenbürgers vom Auktionshaus Proventura versteigert. Mit dem Erlös sollen bestehende Erbansprüche gerecht bedient und so Differenzen ausgeräumt werden, hieß es. Ein Großteil dessen, was unter den Hammer kommt, ist in dieser Woche jeweils von 10 bis 11 Uhr und von 18 bis 19 Uhr und am Freitag bis 20 Uhr zu besichtigen. Außerdem lassen sich die Gegenstände am Sonnabend vor Auktionsbeginn noch in Augenschein nehmen.

Zu den ersten, die dieses Angebot gestern dankbar annahmen, gehörte Frank Schmidt: „Ich bin Sammler von Füllfederhaltern“, erklärte der aus Hamburg Stammende und begutachte neugierig diverse Schreibutensilien, die Loest nutzte. Zum Aufruf werden auch sein rund 100 Jahre alter englischer Schreibtisch und seine Schreibmaschine vom Typ „Brother“ kommen. Marianne Schönert verband ihre Visite im Schauraum mit dem Wunsch, „dass die Stücke in ehrende Hände“ kommen. „Sie sind ja gewissermaßen vergegenständlichte Biografie und erzählen Geschichten“, meinte die Leipzigerin. Besonders Loests lederne Büchertasche und seine Hüte hatten es ihr angetan. „Vielleicht biete ich da mit.“

Möbel, Meißner-Porzellan, Lampen, Münzen, Briefmarken, Schallplatten, CDs, Kassetten, Teppiche, Uhren, die Kaffeemaschine – für all das „sollen sich bei der Auktion Liebhaber finden“, meinte Proventura-Inhaber Johann Zimmermann. Und natürlich für die Zeichnungen, Drucke, Lithographien und Gemälde, von denen diverse hochkarätig sind. Wie ein Landschaftsbild von Wolfgang Mattheuer, das mit 10 000 Euro taxiert ist, oder eine 1959 von Otto Dix geschaffene Farblithographie mit einem Katzenmotiv, für die 7500 Euro als Basis angesetzt sind. Auch Arbeiten von Reinhard Minkewitz und Günter Richter sind zu haben. Auf der Zeichnung von Minkewitz ist der junge Loest zu sehen, Richters Ölgemälde nimmt das einstige Wohnhaus des Schriftstellers in der Oststraße in den Blick.

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: Als Auktionspartner fungiert der Antiquar, Kunsthändler und Galerist Martin Koenitz. Sollte sich für den einen oder anderen Posten kein Gebot zum Startpreis finden, werde rückwärts gesteigert, ließ er wissen. Gewichtigstes Objekt ist ein Tresor der Marke Topas, der gestern allerdings verschlossen war. „Wer ihn letztlich bekommt, der erhält natürlich auch die Schlüssel und die Zahlenkombination“, so Koenitz, der die Vorbesichtigung in der Leipziger City arrangiert hat. Er selbst werde auch mitbieten – „einige der Grafiken liegen mir sehr am Herzen.“ Was an Auktionaten am Sonnabend den Besitzer wechseln soll, kann auch im Internet unter www.proventura eingehend begutachtet werden.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorwürfe waren massiv: Ein Grünauer soll in seiner Wohnung mehrfach minderjährige Mädchen sexuell missbraucht, teilweise dabei sogar Gewalt angewendet haben. Insgesamt drei Fälle hatte die Staatsanwaltschaft dem 37-jährigen Thomas Q. vorgeworfen. Dabei sollen im November und Dezember 2012 Kinder im Alter von zwölf bis dreizehn Jahren betroffen gewesen sein. Doch am Ende blieb von der Anklage nichts übrig: Der Prozess am Landgericht endete jetzt mit einem Freispruch.

19.11.2015

Bei dem im Zuge der juristischen Aufarbeitung des Transplantationsskandals am Leipziger Uni-Klinikum (UKL) laufenden Zwischenverfahren ist noch kein Ende absehbar. Am Landgericht wird dabei geprüft, ob die von der Staatsanwaltschaft vorgelegte Anklage gegen zwei ehemalige Oberärzte am UKL den Erfordernissen der Strafprozessordnung genügt.

19.11.2015
Lokales Touristik und Caravaning International - Ägypten ist Partnerland von Leipzigs Touristik-Messe

Mitteldeutschland größtes Reisebüro öffnet am Mittwoch: 600 Aussteller aus 18 Ländern präsentieren auf dem Leipziger Messegelände bei der Touristik & Caravaning International attraktive Ideen für die schönste Zeit des Jahres. Veranstalter ist die Fleet Events GmbH, die die beliebte Messe nach der Insolvenz des bisherigen Betreibers fortsetzt. Partnerland ist Ägypten.

16.11.2015
Anzeige