Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nazi-Opfern mit Gedenk-Koffern ein Gesicht verleihen
Leipzig Lokales Nazi-Opfern mit Gedenk-Koffern ein Gesicht verleihen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 26.01.2010
Die Gedenkstätte am Standort der alten Synagoge in der Gottschedstraße. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Dazu soll auf einer Kofferseite ein Bericht über das Leben und Leiden des Opfers oder zu einer Opfergruppe befestigt sein, auf der anderen soll sich der jeweilige Akteur mit seinem antifaschistischen Einsatz vorstellen. So entstehen Gedenk-Koffer mit den unterschiedlichsten Biografien und Leidenswegen.

Betrachter, die von Koffer zu Koffer gehen, sollen so "den Weg des Grauens" nachvollziehen können, darüber ins Gespräch kommen. Damit würden aus dem bloßen Gedenken mahnende Gesichter und Einzelschicksale, meinen die Organisatoren. Die ersten Koffer werden bei der morgigen Aktion auf dem Bahnhofsvorplatz (Willy-Brandt-Platz) ab 17.30 Uhr ausgestellt sein. Danach sollen sie weitere Aktivitäten begleiten: So beim elften Gedenkmarsch für die Opfer der Todesmärsche 1945 am 2. Mai, bei der Gedenkveranstaltung zum 8. Mai, dem 65. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus, und zum Weltfriedenstag am 1. September.

Und ebenso zum Gedenktag für die Opfer der Pogromnacht am 9. November dieses Jahres, an dem symbolisch bei einer Mahnwache an allen Stolpersteinen in der Stadt diese Koffer dabei sein werden, um sie dann zur Veranstaltung an der ehemaligen Synagoge Gottschedstraße auf die Stühle der dortigen Gedenkstätte zu stellen. "Mit dieser Geste wollen wir die Grausamkeit der Deportation ein wenig begreifbarer machen", sagt Richard Gauch von der Initiative Gedenkmarsch Leipzig. "Wer mitmachen mag und es nicht mehr schafft, bis zum 27. Januar einen solchen Koffer anzufertigen, der sollte versuchen, ihn zum nächsten Gedenk-Termin, dem 2. Mai, mitzubringen", so Gauch.

Die hinter ihm stehenden friedensbewegten Leipziger Initiativ-Gruppen setzen sich im Zuge der Koffer-Aktion übrigens auch für eine Gedenktafel für die vielen während der Nazi-Zeit Deportierten am Leipziger Hauptbahnhof ein.

Amgelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Finanzproblemen droht in Leipzig die Schließung mindestens einer Schwimmhalle und zweier Freibäder. Kommt es soweit, müssten zahlreiche Schulen für den Schwimmunterricht in andere Hallen umziehen.

25.01.2010

Die Decke ist marode, durch die Fenster pfeift der Wind - die Schwimmhalle Mitte in der Leipziger Kirschbergstraße hat ihre besten Tage lange hinter sich. „Um die Halle nach 2010 sicher weiter betreiben zu können, müssen mindestens 150.000 Euro in Reparaturarbeiten investiert werden", sagt Joachim Helwing, Geschäftsführer der Leipziger Sportbäder GmbH.

25.01.2010

Noch bis zum 5. Februar liegen im Neuen Rathaus Übersichten zu bewilligten Fördermitteln aus. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, handelt es sich zum einen um Mittel, die 2010 an gemeinnützige in der Migrantenarbeit und im interkulturellen Bereich tätige Vereine ausgereicht werden.

25.01.2010
Anzeige