Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Netz von Leihstationen für Elektroautos in Leipzig geplant - Ergänzung zum ÖPNV
Leipzig Lokales Netz von Leihstationen für Elektroautos in Leipzig geplant - Ergänzung zum ÖPNV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 11.12.2014
(Symbolfoto) Quelle: dpa

Das Vorhaben sei eine strategische Herausforderung, erklärten beide vor rund hundert Experten aus ganz Deutschland in der Gohliser Villa Ida. Die Stadt wolle jetzt die Pilotphase dieser Entwicklung verlassen und im Stadtgebiet mehr Impulse setzen.

Bürgermeister Albrecht sagte, Leipzig müsse diese Chance nutzen. "Unter den hundert umsatzstärksten Unternehmen der Region sind nur neun Leipziger Firmen", betonte er. "Wir können uns noch lange nicht zurücklehnen." Aktuell gebe es in Deutschland einen Engpass bei der Elektromobilität.

Ministerialdirektor Franzjosef Schafhausen vom Bundesumweltministerium bestärkte Leipzig. "Deutschlands Energiewende beschränkt sich nicht nur auf Strom, sondern auch auf Wärme und Verkehr", betonte er gestern in Gohlis. Um die Zahl der Elektrofahrzeuge signifikant zu erhöhen, habe der Bund "Sonderabschreibungen für gewerblich genutzte Elektromobile" beschlossen. Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau werde ihre Förderungen von Investitionen im Energiebereich umsteuern: Da sich angesichts der niedrigen Kreditzinsen die bisher praktizierten Zinsverbilligungen nicht mehr wie früher lohnten, werde es künftig Zuschüsse und Tilgungshilfen geben, so Schafhausen.

LVV-Geschäftsführer Menke sagte, dass Leipzig mit Deutschlands zweitgrößtem Straßenbahnnetz bereits eine "Grundlast der Elektromobilität im Angebot" hat. Der Stadtkonzern plane dort Modernisierungen und Effizienzsteigerungen, die auch Nutzern von Elektroautos und -fahrrädern zugutekommen sollen. Vorgesehen sei in den nächsten drei Jahren der Aufbau von zahlreichen Mobilitätsstationen, die den Umstieg auf die Elektromobilität und den Nahverkehr erleichtern. An diesen Stationen würden Elektroautos und -bikes zum Leihen stehen und auch Ladestationen errichtet.

"Diese Entwicklung wird uns in der nächsten Dekade massiv beeinflussen", prophezeite Menke. Leipzig müsse deshalb bei der erneuerbaren Energieversorgung "deutlich zulegen". Die LVV-Holding überlege, für Anlagen zur Energieerzeugung aus Sonne und Wind alternative Finanzierungsmodelle mit Bürgerbeteiligung zu entwickeln.

Bürgermeister Albrecht will bei der Entwicklung der Elektromobilitätshauptstadt auf zwei Schwerpunkte setzen: auf die Produktion von Elektrofahrzeugen und auf die Schaffung intelligenter Systeme, um diese optimal zu nutzen. "Bei der Fahrzeugproduktion sind wir schon Elektromobilitätshauptstadt", sagte er. Für die zweite Komponente werde derzeit eine Studie erarbeitet, die Wege für mehr E-Mobilität in der städtischen Wirklichkeit aufzeigen soll. "Die Palette reicht von Ingenieurleistungen, die in Leipzig angeboten werden müssen, bis hin zu Hilfen für Hauseigentümer, die sich selbst eine Ladestation zulegen wollen", skizzierte Albrecht. Auch der wissenschaftliche Vorlauf an der Universität und der HTWK müsse gesichert werden. "Die Studie wird im Sommer vorliegen", so Albrecht. "Die Umsetzung wird dann zwei bis drei Jahre dauern."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.12.2014

Tappert, Andres

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer am dritten Adventswochenende einen großen Bogen um den von gefühlt drei Millionen Menschen besuchten Leipziger Weihnachtsmarkt machen will, dabei aber auf adventliche Stimmung nicht verzichten möchte, sollte seine Blicke gen Liebertwolkwitz und Holzhausen richten und sich sodann in Bewegung setzen.

11.12.2014

Es ist die Geschichte vom beabsichtigten Verkauf einer kommunalen Immobilie in Liebertwolkwitz an einen privaten Investor - doch sie könnte ausstrahlen auf andere eingemeindete, einst selbstständige Dörfer an der Peripherie der Messestadt.

11.12.2014

Die Kritik an den Fahrpreiserhöhungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) reißt nicht ab. Jetzt gibt es eine Petition gegen die ständigen Tarifanpassungen im Gebiet des MDV.

11.12.2014
Anzeige