Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neue Asylunterkunft im Leipziger Norden geplant – Infoveranstaltung für Anwohner
Leipzig Lokales Neue Asylunterkunft im Leipziger Norden geplant – Infoveranstaltung für Anwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 31.07.2014
Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden will die Stadt Leipzig eine neue Notunterkunft einrichten. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Leipzig

In dem Haus befanden sich bisher Büros, im vierten Quartal dieses Jahres soll es bezugsfertig sein.

„In diesem Jahr werden viele Flüchtlinge nach Leipzig kommen, deutlich mehr als in den vergangenen Jahren“, sagte Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD). Es werden über 1300 Asylsuchende in der Messestadt erwartet, mehr als doppelt so viele wie 2013. Die Notunterkunft in Eutritzsch sei nötig, so Fabian weiter, da nicht schnell genug ausreichend neue Plätze in kleineren Wohnhäusern oder in dezentral gelegenen Wohnungen geschaffen werden könnten.  

Für Anwohner soll es am 10. September eine Informationsveranstaltung zu der geplanten Unterkunft geben. Der Ort und die Uhrzeit werden noch bekannt gegeben.

Bundesweit hat sich die Zahl der Asylsuchenden aus den internationalen Krisenherden zuletzt deutlich erhöht. Die Flüchtlinge werden nach ihrer Ankunft auf die Bundesländer und dann auf die Kommunen verteilt. Weil Leipzig nun höhere Kapazitäten benötigt, war schon länger über eine neue Unterkunft diskutiert worden. Beispielsweise bleibt auch die zentrale Unterkunft in der Torgauer Straße bestehen. Ursprünglich sollte das marode Heim mit mehreren hundert Plätzen bis Ende 2014 geschlossen werden.

DIe Kommentarfunktion für diesen Artikel steht bis auf Weiteres nicht zur Verfügung.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Funde fielen nicht unglaublich spektakulär aus - trotzdem war es etwas ganz Besonderes als das sächsische Landesamt für Archäologie am Mittwoch zum Pressetermin in die Katharinenstraße 19 einlud.

31.07.2014

Als ich dieser Tage unsere frisch gewaschene Bettwäsche in den Schrank legte, fiel mir ein, wie aufwändig und mit viel körperlich schwerer Arbeit verbunden das Wäschewaschen noch Ende der Fünfzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts war.

31.07.2014

Ich bin zwar nicht in Leipzig aufgewachsen, sondern in einem Erzgebirgsdorf, und habe deshalb die Schrecken des Krieges nicht so schlimm erlebt. Trotzdem gab es auch dort einige Überflüge und Alarm, zum Beispiel bei der Bombardierung Dresdens.

31.07.2014