Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neue Bahn-Initiative in Leipzig: Unterwegs mit dem Graffitimobil
Leipzig Lokales Neue Bahn-Initiative in Leipzig: Unterwegs mit dem Graffitimobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 08.06.2016
Reinigungskraft Andreas Unger (48) vom Mobilen Einsatztrupp beseitigt am S-Bahnhof Lindenau Graffiti. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Seit vielen Jahren setzen sich die Deutsche Bahn (DB) und der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) für ein attraktives Umfeld im Öffentlichen Nahverkehr ein. Zahlreiche Stationen werden aber regelmäßig Ziel von Vandalismus und Graffiti. „Der Deutschen Bahn AG entstehen durch Graffiti- und Vandalismusschäden an Fahrzeugen und Bahnanlagen bundesweit jährlich Kosten in Höhe von rund 30 Millionen Euro“, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit.

Um dem entgegenzuwirken, haben die DB und der ZVNL im Mai dieses Jahres ein Programm gegen Vandalismus und Graffiti gestartet. Eine mobile Einsatztruppe von DB Services ist seit diesem Zeitpunkt regelmäßig im mitteldeutschen Raum unterwegs und kontrolliert – zusätzlich zur regulären Reinigung und Wartung – einmal in der Woche die Bahnhöfe und Stationen auf Sauberkeit und Vandalismusschäden.

Dafür wurde den Kollegen der mobilen Einsatztruppe jetzt ein eigens für sie hergerichtetes „Graffitimobil“ übergeben. Es ist nicht nur äußerlich als ein solches gut erkennbar, sondern beherbergt extra Werkzeuge und spezielle Materialien für eine erste Schadensbeseitigung. Zu den Kernaufgaben der Kollegen gehören beispielsweise die Beseitigung von Graffiti und ggf. Vandalismusschäden. „Ziel ist es, die entstandenen Beschädigungen und Schmierereien schnell zu beheben“, erläutert Christian Schulz, Bahnhofsmanager des Leipziger Hauptbahnhofs.

Die Bahn und der ZVNL wollen die Stationen dauerhaft vor Farbschmiererei schützen und investieren in diesem Jahr gut 55 000 Euro mit diesem Programm in die Beseitigung der Verunreinigungen an 20 häufig von Vandalismus betroffenen Stationen im ZVNL-Gebiet, zu denen auch der S-Bahnhof Lindenau gehört. „Man soll sich an den Bahnhöfen und Haltepunkten wohl fühlen, sie sind schließlich der erste Eindruck, den man vom Öffentlichen Personennahverkehr bekommt“, ergänzt ZVNL-Chef Oliver Mietzsch. Sein Zweckverband engagiere sich gemeinsam mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen seit vielen Jahren für einen attraktiven ÖPNV. „Es ist unser großes Interesse, dass eine hohe Qualität erhalten wird. Dazu tragen auch kundenfreundliche Stationen bei“, erläutert Mietzsch. Schulz betont: „Unser Ziel ist es, mit diesem neuen Konzept die Sprayer durch die rasche Beseitigung der Graffitis zu demotivieren und auf diese Weise die Verunstaltung unserer Bahnhöfe durch Graffiti einzudämmen.“

Der ZVNL unterstützt außerdem seit vielen Jahren Jugendgruppen des Berufsbildungswerks Leipzig und des DRK Delitzsch, die für Sauberkeit an den Stationen und kommunalen ÖPNV-Bereichen sorgen.

Informationen/Hinweise zu Vandalismusschäden nimmt die Bundespolizei unter Telefon 0800 6888000 und die 3-S-Zentrale der DB Station & Service AG in Leipzig unter 0341 9681055 entgegen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzigs berühmter Gewandhauskapellmeister Kurt Masur hat nun in den USA eine eigene Straße. Die hiesige Stadtverwaltung peilt erst für Juli 2017 eine Ehrung des verstorbenen Dirigenten an.

08.06.2016

Am kommenden Freitag beginnen am Augustusplatz und am Roßplatz umfangreiche Gleisarbeiten. Die Leipziger Verkehrsbetriebe erneuern hier verschlissenes Material. Das führt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

08.06.2016

Die Wissenschaftsminister der Länder haben die nächste Runde eingeläutet – Leipzigs Uni setzt auf die Förderung von Clustern. Wo liegen die Schwerpunkte? Ein Überblick.

10.06.2016
Anzeige