Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neue Bettenstation für Leipzigs Uni-Gefäßmedizin
Leipzig Lokales Neue Bettenstation für Leipzigs Uni-Gefäßmedizin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.01.2016
Oberarzt Holger Staab (l.) und Professor Dierk Scheinert mit einem rund um glücklichen Patienten Lothar Deutscher.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Es ist das schönste Geschoss im ganzen Haus“, lobte Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des Leipziger Uni-Klinikums (UKL). „Hat fast Penthouse-Charakter“, schwärmte Dierk Scheinert, Abteilungschef der Interventionellen Angiologie. „Ich bin sozusagen von der ,Null-Serie’ hier, hab’ extra deswegen meinen Dubai-Urlaub verschoben!“, juxte Lothar Deutscher. Der 75-Jährige zählte nämlich zu den ersten Patienten der neuen Bettenstation des gefäßmedizinischen Zentrums, die am Dienstag mit einer kleinen Zeremonie im Haus 4 an der Liebigstraße offiziell eröffnet wurde. Die Station befindet sich unterm Dach, im vierten Obergeschoss. Patient Deutscher, im Bett liegend, zeigte mit breit ausladender Geste, wie toll ihm Leipzigs City zu Füßen liegt. „Ein spektakulärer Ausblick!“

Montagabend, beim Neujahrsempfang von UKL und Medizin-Fakultät, war es angesprochen worden: das umfängliche Baugeschehen 2016. Mit jener neuen Station wurde gewissermaßen schon tags darauf Ergebnis Nummer eins präsentiert. Neun Monate lang war sie umgerödelt worden. „Zuvor befanden sich hier Forschungslabore für unsere operativen Kliniken“, so Fleig. Weil für diese inzwischen andere Domizile geschaffen wurden, bekam hier nun die Uni-Gefäßmedizin zusätzlich Platz, und zwar für 34 Betten. „In 15 Doppel- und vier Einzelzimmern, wo wir infektiöse Patienten abgeschirmt vom sonstigen Krankenhausbetrieb versorgen können“, so Scheinert. Die Station, die sich rund um einen großen verglasten Lichthof ordnet, halte überdies neue, helle Warte-, Aufenthalts- und Untersuchungsbereiche sowie Ärztezimmer vor.

Rund 3,2 Millionen Euro hat das UKL, in dem laut Scheinert jährlich allein an die 2000 Gefäßmedizin-Patienten behandelt werden, in die Bettenstation investiert. Es sei „ein erster Beitrag zur Beseitigung der teilweise extremen Kapazitätsengpässe im stationären Bereich“, hieß es. Fleig konkretisierte: „Bisher hatten Urologie und Gynäkologie zugunsten der Gefäßmedizin-Patienten zusammenrücken müssen.“ Jetzt entspanne sich auch da die Lage.

Patient Deutscher schien am Dienstag beinahe schon fast etwas wehmütig, dass er „das schöne Zimmer mit Ausblick“ nicht länger genießen kann, alldieweil er wieder in heimatliche Gefilde gen Riesa entlassen werden sollte. Man wisse ja: Wenn irgend etwas Neues in Betrieb geht, tauchten für gewöhnlich zunächst noch etliche „Kinderkrankheiten“ auf, sinnierte er. „War hier aber nicht so“, winkte Deutscher ab. „Hier ist funktional jede Kleinigkeit gut gelöst. Der Bezug der Station – ich lag davor im Haus 7 – war wunderbar vorbereitet.“ Er könne sich ein Urteil erlauben; er sei früher Bauleiter gewesen und wisse um die Tücken solcher Projekte.

Letztlich war Deutscher aber über eines besonders froh: Dass er in Leipzig wieder auf die Beine kam. Lange Zeit hatte sich die Arterie in einem Oberschenkel wieder und wieder zugesetzt. Ein behandelnder Mediziner in Riesa habe ihm zuletzt prophezeit, in fünf Jahren würde er mit der Amputation rechnen zu müssen. In dieser misslichen Lage habe er den Tipp von den Leipziger Uni-Spezialisten, zu denen hier auch Gefäßchirurgie-Chef Holger Staab gehört, erhalten und sich zu ihnen begeben. „Inzwischen“, erzählte Deutscher, „kam ich ja keine hundert Meter mehr weit. Meine Frau und mein Sohn fuhren dann schon immer allein in den Urlaub – zuletzt nach Dubai. Aber jetzt – jetzt kann ich wieder richtig gut laufen!“

Von Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die verbliebenen 41 Flüchtlinge in der Plagwitzer Erstaufnahme sind am Dienstag in andere Unterkünfte umgezogen. Grund für die Verlegung ist die Kälte in der ehemaligen Sporthalle, hieß es aus der Landesdirektion.

19.01.2016

Leipzig kommt voran bei der dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen. Rund 370 Wohnungen haben Vermieter seit November angeboten. Auslöser ist ein Förderprogramm für den Kauf von Belegungsrechten.

19.01.2016
Lokales Zahnfee-Verein Leipzig - Neue Adresse für schönes Lächeln

Der Leipziger Verein Zahnfee ist umgezogen. Er kümmert sich ehrenamtlich um Menschen die aus Angst nicht zum Zahnarzt gehen oder aus finanziellen Gründen einen Bogen um Zahnarztpraxen machen.

19.01.2016
Anzeige