Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neue Leipziger Propsteikirche bietet magische Einblicke und schafft vielleicht Energiewunder
Leipzig Lokales Neue Leipziger Propsteikirche bietet magische Einblicke und schafft vielleicht Energiewunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 30.07.2010
Anzeige

Trinitatis. Kirche sei aber zuallererst für die Gegenwart und das Bauen an der Zukunft da. Folgerichtig enthält der Entwurf für die neue Propsteikirche gleich mehrere spannende Experimente. Wie ein 22 Meter breites Fenster direkt am Martin-Luther-Ring und den ersten energieautarken Kirchensaal überhaupt.

Das Leipziger Architekturbüro Schulz & Schulz hat jetzt einen Videofilm erstellt. In dem kurzen Streifen (siehe Sequenz oben) wird besonders deutlich, weshalb sich die Jury in dem internationalen Einladungswettbewerb einstimmig für den Entwurf der beiden Architektenbrüder entschieden hat. „Überzeugend ist die Hinführung aus der Stadt in die Kirche hinein“, hieß es in der Begründung der Jury. „Das wird vor allem bewirkt durch die schützende Auskragung des Chores und den Innenhof als verbindendes Glied zwischen Kirche und Gemeindezentrum. Die Schwelle zwischen Stadt und Kirche ist damit niedrig und könnte eine einladende Wirkung auf Passanten haben.“

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_3522]

Tatsächlich nimmt die Kamera in dem Film die Perspektive eines Fußgängers ein, fährt vom Neuen Rathaus aus langsam auf die Kirche zu. An der Front zum Martin-Luther-Ring erscheint eine 22 Meter breite, rechteckige Glasfläche. Durch dieses riesige Fenster können die Leipziger eines Tages in den sakralen Innenraum blicken: die Bänke der Gottesdienstbesucher, den Altar, das Kreuz  und ein mobiles Lesepult betrachten.

„Die neue Propsteikirche soll sich wie selbstverständlich in den Organismus der Stadt einfügen“, erklärt Benedikt Schulz. „Ich kenne sonst keine Kirche, wo sich Passanten mit ihren Kindern einfach so die Nase an der Scheibe platt drücken können. Zumindest keine katholische.“ Zwar verfüge die (evangelisch-lutherische) Erlöserkirche in Thonberg auch über große Glasflächen. Doch dieser, 2006 geweihte Bau ist weit ins Grundstück eingerückt, steht nicht an der Straße. Anders die Propsteikirche. Ihre Besucher werden auf Leipzigs City-Ring hinausschauen können, umgekehrt von einzelnen Autofahrern beobachtet werden, wenn die vor dem Leuschnerplatz auf eine grüne Ampel warten.

Natürlich braucht ein sakraler Raum auch oft eine gewisse Abgeschiedenheit. Zum Beispiel bei den Gottesdiensten. „Wir reden jetzt darüber, ob die Glasfläche wandelbar sein muss. Doch nicht durch banale Vorhänge“, ergänzt Ansgar Schulz. „Hermetische Offenheit“ nennen die Architekten diesen schwierig auszubalancierenden Spagat. Für die Gestaltung des Fensters will die Gemeinde extra einen künstlerischen Wettbewerb mit internationaler Beteiligung ausloben. Auch Medienkunst könnte dabei zum Zuge kommen. Zudem soll es noch einen Wettbewerb für die liturgischen Gegenstände geben. Und eventuell für das neun Meter hohe Kreuz an der Wand hinter dem Altar. Ein Kreuz in denselben Abmessungen wird sich übrigens an der Rückseite des Kirchensaales wiederfinden – dort jedoch als Glasfenster, wie herausgestanzt, durch das Tageslicht in den Innenraum scheint. „Das Licht kommt vom Kreuz.“ Eine Idee, die auch Pfarrer Giele besonders gefällt.

Im Film fährt die Kamera am Martin-Luther-Ring weiter in Richtung Pfarrhof. Nun ist gut zu erkennen, dass die gesamte Erdgeschosszone von einer bis zu sechs Meter tiefen Gebäude-Auskragung überdacht wird. Die bietet den Passanten Schutz, zieht förmlich in den ruhigen Hof hinein, der auch von der Nonnenmühlgasse auf der anderen Seite des Areals einen öffentlichen Zugang erhält. „Die Leute sollen hier durchlaufen, sich hinsetzen, beim Blick auf das gläserne Kirchenportal oder ins Gemeindezentrum neugierig werden“, sagt Benedikt Schulz. „Mehr Offenheit geht kaum. Das war uns wichtig für die Verortung des Bauwerks in der Stadt.“

Gewagt erscheint bei den Modellen die 20 Meter hohe Porphyrwand am Peterssteinweg. Sie kommt ohne jedes Fenster aus. Doch diese geschlossene Fläche sei wichtig als optischer Gegensatz;

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rechtsstreit um die Kosten für die Rettung der Affenforscherin Esther Carlitz aus dem kongolesischen Urwald hat das Konstanzer Landgericht am Freitag einen Vergleich vorgeschlagen.

30.07.2010

Ohne Strom waren am Freitagnachmittag kurzzeitig rund 17.000 Haushalte im Leipziger Osten. Grund war der Ausfall eines Trafos im Netz der Leipziger Stadtwerke um 15.44 Uhr. „Ein Trafo im Umspannwerk in der Inselstraße hat den Stromfluss unterbrochen.

30.07.2010

Die Straßenbahnlinien 1, 9 und 14 verkehren ab Samstag wieder über den Goerdelering. Die Umleitung ist damit beendet. Das teilten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) am Freitag mit.

30.07.2010
Anzeige