Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neue Leipziger Propsteikirche wird später fertig – Wärmesonden sorgen für Bauverzug bis 2014
Leipzig Lokales Neue Leipziger Propsteikirche wird später fertig – Wärmesonden sorgen für Bauverzug bis 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 10.01.2012
Die Fertigstellung der neuen Propsteikirche in der südlichen Leipziger City soll sich bis Mitte 2014 verzögern. Grund sind Planungsänderungen im Wärmekonzept. (Archivbild vom Entwurf des Gebäudes) Quelle: Schulz & Schulz Architekten GmbH
Anzeige
Leipzig

Grund ist eine Planungsänderung beim Wärmesystem des Gebäudes.

Für die Beheizung der Kirche waren ursprünglich Sonnenkollektoren auf dem Dach geplant. Nun sollen stattdessen rund 100 Meter tiefe Sonden in den Boden gegenüber des Neuen Rathauses getrieben werden, um ein Erdwärmesystem zu installieren.

Das Sondenfeld sei effektiver als die ursprünglich geplante Heiztechnik, erklärte Giele. „Die Sonnenwärme in die Erde zu leiten und dort zu speichern wäre auch technisch zu aufwändig gewesen“, so der Pfarrer. Im Betrieb sei das Erdwärmesystem außerdem zuverlässiger und weniger sensibel.

Ganz verzichten will man auf die Solarenergie aber nicht. Wie Thomas Gohr vom verantwortlichen Architekturbüro Schulz und Schulz mitteilte, sind statt der Kollektoren nun Photovoltaikelemente auf dem Kirchendach vorgesehen.

Wie hoch die voraussichtliche Kostenersparnis gegenüber dem ursprünglichen Konzept ist, konnte Gohr noch nicht beziffern. Die Größenordnung sei erst benennbar, wenn die genauen Planungen abgeschlossen sind. Ausgegangen werde derzeit von einem Erdsondenfeld unter dem gesamten Gebäude in einem Raster von neun mal neun Metern.

„Neue Propsteikirche soll Jahrhunderte erhalten bleiben“

Bereits im Dezember habe sich die Propsteigemeinde St. Trinitatis als Bauherr für den Umstieg bei der Technik entschieden, berichtete Giele. Die aufwändige Planung, die auch durch Wissenschaftler - unter anderem von der Technischen Universität Dresden - begleitet wird, führe nun zu dem etwa sechsmonatigen Bauverzug.

Der Propstei-Pfarrer betonte, wie wichtig eine reifliche Entscheidung beim Nachhaltigkeitskonzept für das Gotteshaus sei: „Andere Gebäude haben einen Lebenszyklus von 50, 60 oder 70 Jahren. Die neue Kirche soll jedoch Jahrhunderte erhalten bleiben.“

Kein Anstieg der Baukosten

Ende April beginnen die Arbeiten für das rund 15 Millionen Euro teure Gotteshaus. Dann wird zunächst mit der Erweiterung der Baugrube begonnen. Bislang befindet sich auf dem Grundstück in der südlichen Leipziger Innenstadt zwischen Martin-Luther-Ring und Peterssteinweg noch eine Brachfläche. Im Sommer sollen die ersten Gründungspfähle für das Gebäude in den Erdboden gerammt werden. Die Bohrungen für die Sonden folgen im Herbst.

An den Kosten für die neue Propsteikirche ändere sich durch die längere Bauzeit nichts, sagte der Pfarrer. „Die Obergrenze von 15 Millionen Euro bleibt bestehen.“ Das Gotteshaus soll zu einem Großteil durch Spenden finanziert werden – bislang sind rund 4,8 Millionen Euro zusammengekommen. Die restlichen Kosten trägt das Bistum Dresden-Meißen.

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bereich um die Bornaische Brücke wird am Wochenende nicht gesperrt. Auch die Straßenbahnlinien 10 und 11 verkehren wie gewohnt. Wie die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) am Dienstag mitteilten, ist eine Einschränkung des Verkehrs nach Angaben der Stadt Leipzig nicht mehr notwendig.

10.01.2012

Für die gut 340 im Jahr 2011 neu eingebürgerten Leipziger gab es viele Gründe ihre Heimat zu verlassen, um in der Messestadt einen neuen Abschnitt ihres Lebens zu beginnen.

10.01.2012

Im Dienstzimmer von Generalmajor Erich Pfeffer in der Leipziger General-Olbricht-Kaserne hängt ein afghanischer Mantel, glänzend und grüngestreift, so wie ihn auch Präsident Hamid Karsai oft trägt.

10.01.2012
Anzeige