Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neue Leuchtreklame am City-Hochhaus in Leipzig: Energiebörse EEX wirbt in luftiger Höhe
Leipzig Lokales Neue Leuchtreklame am City-Hochhaus in Leipzig: Energiebörse EEX wirbt in luftiger Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 07.04.2015
Eine neue Leuchtreklame der Strombörse EEX wird am City-Hochhaus in Leipzig angebracht. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Seit 15 Jahren ist die europaweit agierende Energiebörse mit Hauptsitz in Leipzig vertreten, davon seit 2008 als Mieterin im City-Hochhaus – mittlerweile auf fünf Etagen. „Wir freuen uns, mit der neuen Fassadenwerbung am City-Hochhaus unsere Verbundenheit mit dem Standort Leipzig zu unterstreichen und unsere Sichtbarkeit in der Region zu erhöhen“, sagt EEX-Mitarbeiterin Eileen Hieke.

Zur Galerie
Leipzig. Aufmerksame Leipziger haben es schon bemerkt: Am City-Hochhaus wird gerade eine neue Leuchtwerbung installiert. An zwei Seiten des mit 142 Metern höchsten Gebäudes der Stadt sollen ab nächster Woche zwei LED-beleuchtete Firmenlogos von der Energiebörse European Energy Exchange (EEX) strahlen.

Zwei 24 Quadratmeter große Werbetafeln

Die Bauarbeiten der zwei je 24 Quadratmeter großen Werbeflächen werden voraussichtlich am 14. April beendet sein. Verantwortlich für die Installation ist die Firma Neontechnik Leipzig (NEL), die unter anderem auch die bekannte Löffelfamilie in der Südvorstadt sanierte. „Aus bautechnischer Sicht des Gebäudes haben wir eine besondere Herausforderung. Es musste zum Beispiel gewährleistet sein, dass die Objektbefahranlage weiterhin funktioniert. Die Befahranlage fährt somit durch die Werbeanlage hindurch“, sagt der zuständige NEL-Projektmanager René Zeising.

Die EEX hat knapp 200 Mitarbeiter und ist heute Handelsplatz für Energie und energienahe Produkte. Das Unternehmen entstand 2002 durch die Fusion der deutschen Strombörsen Frankfurt und Leipzig. Größter Anteilseigner der EEX ist die Eurex in Zürich mit 26,7 Prozent. Der Freistaat Sachsen ist mit 3,7 Prozent und die Stadt Leipzig mit 5,7 Prozent beteiligt.

Vom "Uni-Riesen" zum MDR-Hochhaus

Das City-Hochhaus mit seinen 29 Stockwerken gehört seit 2007 der US-Bank Merrill Lynch. Entstanden ist das Hochhaus am Augustusplatz zwischen 1968 und 1973 im Zuge eines sozialistischen Wiederaufbaus des Leipziger Stadtzentrums. Der Architekt Gerhard Henselmann, der auch den Berliner Fernsehturm konstruierte, lieferte die Entwürfe dazu. Für die damalige Karl-Marx-Universität sollte ein moderner Universitätskomplex entstehen, architektonisch dominiert von einem Hochhaus. Neben dem Wolkenkratzer, das als Fakultätsgebäude diente, wurden noch ein Rektorats- und Hörsaalgebäude, eine Mensa und eine Bibliothek errichtet.

Mit seinen 142 Metern ist das Hochhaus das höchste Bauwerk und Wahrzeichen Leipzigs. Quelle: Regina Katzer

Die Universität Leipzig ist mittlerweile aus dem Gebäude ausgezogen. Die Landesregierung verkaufte das Objekt nach der deutschen Wiedervereinigung. Es wurde privatisiert, saniert und ist seither unter der Bezeichnung City-Hochhaus bekannt. Neben zahlreichen Firmen gibt es dort eine Aussichtsplattform sowie ein Panorama-Restaurant, die immer noch einen weiten Blick über die Stadt ermöglichen. Mit seinen 142 Metern ist das Hochhaus immer noch das höchste Bauwerk und Wahrzeichen Leipzigs.

Im Volksmund ist das Hochhaus als „Weisheitszahn“ oder „Uni-Riese“ geläufig. Allgemein verbreitet ist auch die Annahme, dass es ein aufgeklapptes Buch darstellt. Manche sagen MDR-Hochhaus dazu, weil in luftiger Höhe ein Logo der hiesigen Rundfunkanstalt angebracht ist. Dieses bleibt Leipzigs höchste Lichtreklame, denn es ist noch einige Meter weiter höher angebracht als das EEX-Logo.

Victoria Graul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind dramatische Stunden am Nachmittag des 13. April 1945. Die US-amerikanische Armee steht kurz vor Leipzig. Geschützlärm dringt zum damaligen KZ-Außenlager "Wolfswinkel" zwischen Leipzig und Markkleeberg.

06.04.2015

Sein Name steht für Weitsicht, Diplomatie und soziale Reformen, aber auch für den Kampf gegen Sozialisten und katholische Kirche. Otto von Bismarck gilt als der "eiserne Kanzler" und beendete mit der Reichsgründung 1871 die deutsche Kleinstaaterei.

06.04.2015

Er hat den Leipzigern ein Wahrzeichen ihrer Stadt hinterlassen: das neue Gewandhaus auf dem Augustusplatz. Professor Rudolf Skoda ist am Donnerstag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren verstorben.

03.04.2015
Anzeige