Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neue statistische Zahlen über Asylbewerber – Ausländeranteil beträgt in Leipzig 6,8 Prozent
Leipzig Lokales Neue statistische Zahlen über Asylbewerber – Ausländeranteil beträgt in Leipzig 6,8 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 03.05.2015
(Symbolbild) Quelle: Uli Deck
Leipzig

62,6 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund beziehungsweise 6,8 Prozent aller Einwohner sind Ausländer (37 391 Personen) - also Menschen, die in Deutschland leben, aber nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Die meisten Zuwanderer kamen aus beruflichen Gründen, wegen des Familiennachzuges oder zum Studium an die Pleiße.

Hauptherkunftsländer der Menschen mit Migrationshintergrund in Leipzig sind die Russische Föderation (7382 Personen), Polen (3542), Ukraine (3196), Vietnam (3029), Rumänien (2106), Kasachstan (2026), Türkei (1909), Syrien (1750), Ungarn (1564) und Irak (1527).

Während der Ausländeranteil in der Messestadt 6,8 Prozent beträgt, liegt er zum Beispiel in Frankfurt am Main bei 24,1 Prozent, in München bei 20,9 Prozent, in Mannheim bei 19 Prozent, in Köln bei 16,4 Prozent und in Berlin bei 11,3 Prozent. In Dresden beträgt er 4,2 Prozent und in Chemnitz 3,6 Prozent.

Leipzig wurden im Jahr 2013 insgesamt 638 Asylbewerber zugewiesen, 2014 waren es 1232. Zum 24. März 2015 lebten 1631 Asylbewerber in der Stadt. Die Zuweisungsprognose für dieses Jahr liegt nach den Vorgaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge bei 1688 Asylbewerbern, nach der Hochrechnung des Freistaates Sachsen (aufgrund der Zugänge in den Monaten Januar und Februar 2015) bei 2648 Asylbewerbern.

Aus dem Bericht des Referats geht hervor, dass die Stadt Geld für Asylbewerber aufbringt. Denn der Freistaat erstattet den Kommunen nur pauschal die Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Aufnahme, der Unterbringung und Versorgung - inklusive Krankenhilfe - von Asylsuchenden entstehen. Seit 2015 sind das 7600 Euro pro Person und Jahr. Hinzu kommen sogenannte Bedarfszuweisungen im Rahmen des Finanzausgleiches. Die Summe dieser Erträge decke die tatsächlichen Aufwendungen nur zu einem Teil, heißt es in dem Bericht. Der Kostendeckungsgrad habe im Jahr 2012 lediglich 55,96 Prozent betragen, im Jahr 2013 nur noch 46,26 Prozent. Leipzig schießt also mehr als die Hälfte der tatsächlichen Kosten zu.

Neben der Unterbringung in einer Asylbewerberunterkunft oder Wohnung erhalten Asylbewerber Grundleistungen für Ernährung, Kleidung und Körperpflege und ein Taschengeld. Sie bekommen weiterhin Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt. Allerdings sind in den ersten 15 Monaten des Aufenthaltes diese Leistungen gegenüber den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung eingeschränkt.

Ein Haushaltsvorstand erhält aktuell 370 Euro im Monat bei dezentraler Unterbringung; bei einer Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft 336,45 Euro. Für Ehepartner betragen die monatlichen Zuwendungen 333 Euro bei dezentraler Unterbringung und 302,85 Euro in einer Gemeinschaftsunterkunft.

Nach einer Wartefrist von 15 Monaten erhalten Asylbewerber seit dem 1. März höhere Hilfen. Ein Haushaltsvorstand bekommt 399 Euro; Ehepartner 360 Euro. In Gemeinschaftsunterkünften sind es 365,45 Euro beziehungsweise 329,85 Euro. Auch alle Kinder von Asylbewerbern können Unterstützung für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben erhalten. Am 31. Dezember 2014 wurden insgesamt 2446 Ausländern in Leipzig Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zuteil.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.05.2015

Tappert, Andreas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Es ist ein komisches Gefühl. Vielleicht bin ich der Allertraurigste von allen", sagt Joachim Wittig. 16 Jahre lang hat sich der Küster um alle häuslichen Belange der katholischen Propsteikirche am Rosental gekümmert.

03.05.2015

Es war ein harter Schlag. Für ihn, seine Angehörigen, seine Kollegen. Und auch für seine Schüler. Bei einem Sturz mit dem Mountainbike verletzte sich Lutz Leinemann, Pädagoge an der Neuen Nikolaischule in Stötteritz, vor reichlich einem Jahr so arg, dass aus einem sportlich vitalen Mann von einer Sekunde auf die andere ein schwer gehandicaptes Unfallopfer wurde.

03.05.2015

Klaus Knapps Geschichte über seine ganz persönliche Beziehung zur neuen Propsteikirche in der Nonnenmühlgasse ist eine Geschichte mit Tränen. "An der Stelle, wo sich der Durchgang vom Martin-Luther-Ring zum Innenhof des Gemeindezentrums befindet, stand das Haus, in dem ich geboren wurde", erzählt der Lützschenaer bewegt.

03.05.2015
Anzeige