Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neuer Backstage Club in der Arena Leipzig eröffnet – VIP-Feeling für Jedermann
Leipzig Lokales Neuer Backstage Club in der Arena Leipzig eröffnet – VIP-Feeling für Jedermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 28.09.2011
Zur Eröffnung ein Glas Sekt: ZSL-Chef Winfried Lonzen eröffnet den neuen Backstage Club in der Arena Leipzig. Quelle: Regina Katzer
Anzeige
Leipzig

Mit dem neuen Backstage Club wird sich das künftig ändern. Am Mittwoch eröffnete Winfried Lonzen, Chef der Arena-Betreibergesellschaft ZSL, den VIP-Bereich für bis zu 200 Gäste. Das Unternehmen investierte knapp 100.000 Euro in die neue Location hinter der Bühne und erhofft sich dadurch zusätzlich Einnahmen.

„Damit zünden wir eine neue Stufe für unsere Besucher“, ist Lonzen überzeugt. Denn die Erfahrung bei Konzerten im Stadion und bei Fußballspielen von RB Leipzig habe gezeigt, dass VIP-Plätze sehr gefragt seien. Mit dem neuen Club werde diese Lücke nun auch in der Arena gefüllt. Tickets sind für Jedermann buchbar und gegen einen Zuschlag zur Eintrittskarte erhältlich.

Leipzig. Vor einem Konzert oder Handballspiel bei einem Getränk gemütlich zusammensitzen – in der Arena Leipzig war das bislang nicht möglich. Ein VIP-Bereich fehlte schlicht in der Eventhalle für bis zu 12.000 Besucher. Mit dem neuen Backstage Club wird sich das künftig ändern. Am Mittwoch eröffnete Winfried Lonzen, Chef der Arena-Betreibergesellschaft ZSL, den VIP-Bereich für bis zu 200 Gäste.

Besucher von Konzerten und Sportveranstaltungen können sich in dem Bereich, der mit einer großen Bar und weißen Lederhockern ausgestattet ist, wie ein Promi fühlen. Gegen 65 Euro Aufpreis zum Ticket werden ihnen Häppchen serviert und kostenlose Getränke wie Wein, Bier und Softdrinks gereicht. Auch ein reservierter Parkplatz sowie eine separate Garderobe sind im VIP-Paket enthalten.

HCL nutzt den Backstage Club als VIP-Tribüne

Geöffnet werden soll der Club, der mit einem schwarzen Vorhang von der Bühne abgetrennt ist, vor allem bei größeren Konzerten wie Bob Dylan und Mark Knopfler (27.10.), Roland Kaiser (4.11.) oder den Söhnen Mannheims (12.11.), aber auch bei Sportveranstaltungen. Die Handballer des HC Leipzig hatten den Bereich bereits seit Jahren für Sponsoren und Ehrengäste genutzt. Künftig soll die VIP-Zone auch offiziell bei den Bundesliga-Spielen geöffnet werden. Dann wird der große Vorhang zur Seite geschoben – und die Zuschauer genießen  freien Blick aufs Spielfeld.

Seine Premiere feiert der Backstage Club bereits am Mittwoch beim HCL-Spiel gegen den Buxtehuder SV. Offiziell eröffnet wird er dann am 3. Oktober beim Basketball-Duell der Leipziger Uni-Riesen gegen die Dragons Rhöndorf. Am 8. Oktober wartet der erste Härtetest, wenn sich die Arena zur Filmvorführung von „Matrix Live“ in einen riesigen Kinosaal mit 5000 Plätzen verwandelt. Während der Science-Fiction-Klassiker über eine 24 mal 12 Meter großen Riesenleinwand flimmert, spielt das MDR-Sinfonieorchester parallel die Originalmusik zum Film. Karten hierfür kosten zwischen 29 und 59 Euro.

Auf Tuchfühlung mit Musikern

nach dem Konzert

Lonzen hofft, im Schnitt etwa 100 Tickets für den neuen VIP-Bereich verkaufen zu können, damit sich das Exklusiv-Angebot rechnet. „Es hängt natürlich auch immer von der jeweiligen Veranstaltung ab, ob so etwas angenommen wird“, weiß der ZSL-Chef. Das Angebot spreche bewusst eher das gesetztere Publikum an, das sich etwas Luxus gönnen wolle. Den Künstlern selber stehe der Backstage Club, der vom eigentlichen Bereich hinter der Bühne räumlich getrennt ist, natürlich auch offen. „Die Zeiten, als sich Rock’n’Roller noch besoffen haben, sind ja mittlerweile vorbei“, schmunzelt Lonzen. „Aber vielleicht schaut ja doch der ein oder andere nach dem Konzert noch vorbei.“

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1186306902001-LVZ] Leipzig. Die Entscheidung fiel am Mittwochmorgen: Das schielende Opossum Heidi muss eingeschläfert werden. Der Publikumsliebling des Leipziger Zoos sollte nicht länger leiden, erklärten Zoodirektor Jörg Junhold und Tierarzt Klaus Eulenberger der Presse.

28.09.2011

Die Umweltinitiative „Ökolöwe" bemängelt die Lärmstudie der Geers-Stiftung, nach welcher Leipzig eine der leisesten Städte Deutschlands sei. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, zeichne die Studie ein verzerrtes Bild der Lage, da nicht die Zahl der von Lärm betroffenen Bürger, sondern die „verlärmte" Fläche herangezogen werde.

27.09.2011

Sperrungen, Umleitungen und wilde Verkehrszeichen-Wälder: Ein Trip durch die Stadt kostet momentan viel Zeit. Der Weg zum Ziel zieht sich. Immer wieder sind Umleitungen ausgeschildert.

27.09.2011
Anzeige