Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neuer Leipziger Kinderstadtplan: Kultureule, Infohund und Naturfuchs zeigen die Stadt
Leipzig Lokales Neuer Leipziger Kinderstadtplan: Kultureule, Infohund und Naturfuchs zeigen die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 28.04.2015
(Symbolfoto) Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Leipzig

Darauf sind Orte verzeichnet, die für Kinder spannend sind.

Neben dem Spielplatz-Labyrinth in der Reichsstraße und an den Spielgeräten bei der Moritzbastei hängt nun ein solcher Plan aus. Darauf verweist eine Kultureule auf kulturelle Orte wie Museen, Bibliotheken und auch Kinos und Kirchen. Ein Infohund zeigt Serviceeinrichtungen und Leipziger Hilfepunkte und der Naturfuchs deutet auf Parks und Spielplätze.

Der Stadtplan ist thematisch und auch optisch für Kinder gestaltet. Dazu hatten 44 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren die Innenstadt erkundet und die Orte, die für sie wichtig und spannend waren, festgehalten. Zwei Studentinnen der Hochschule für Grafik und Buchkunst setzten die Vorstellungen der Kinder dann grafisch um.

Mit dem Lesen von Stadtplänen werde das räumliche Vorstellungsvermögen gestärkt. Die kindgerechte Gestaltung solle den Kindern einen einfacheren Zugang ermöglichen, so Bürgermeister Thomas Fabian.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer glaubt, für Chauffeure im öffentlichen Personennahverkehr gebe es keine Pokale, kennt die Europameisterschaft der Straßenbahnfahrer nicht.

28.04.2015

Er kennt Nepal wie seine Westentasche, lebt und arbeitet seit 18 Jahren viele Monate im Jahr in Kathmandu. Die Nachricht von der verheerenden Erdbeben-Katastrophe traf den Leipziger Expeditions- und Abenteuerfilmer Martin Gremmelspacher wie ein Schock.

28.04.2015

Andere deutsche Städte haben den Typ bereits. Leipzig soll ihn auch bekommen - einen speziellen Baby-Notarztwagen. Für derartige Rettungsmobile stark macht sich die in Winnenden ansässige Björn Steiger Stiftung.

27.04.2015
Anzeige