Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neuer Standort für Leuchtreklame „Mein Leipzig lob’ ich mir...“
Leipzig Lokales Neuer Standort für Leuchtreklame „Mein Leipzig lob’ ich mir...“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 12.03.2016
Etwa 100 Meter lang war die Willkommenswerbung, die ab 1969 am Brühl leuchtete. Zur Fußball-WM 2006 waren die Gebäude schon leer und bunt umhüllt.  Quelle: Foto: Waltraud Grubitzsch
Anzeige
Leipzig

Fast zehn Jahre ist es her, dass Leipzigs einstmals bekannteste Leuchtreklame von der Bildfläche verschwunden ist. 2007 ließ die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) ihre Häuser am Brühl abreißen. Zuvor wurden die denkmalgeschützten Neonröhren auf dem Dach, die ab 1967 das Goethe-Zitat „Mein Leipzig lob’ ich mir...“ sowie in vier Sprachen „Willkommen in Leipzig“ zeigten, ordnungsgemäß demontiert und in einer Halle im Landkreis Leipzig eingelagert. Dort schlummern sie bis heute. Aber das könnte sich nun bald ändern.

Nach Informationen der Leipziger Volkszeitung haben Stadtverwaltung und der kommunale Großvermieter LWB mehrere Standort-Alternativen in City-Nähe geprüft. Etwa den großen Wohnblock unmittelbar östlich der Gerberstraße. Als Favorit schälte sich aber ein anderer Bereich heraus: das LWB-Ensemble südlich des Wintergartenhochhauses am Georgiring. Viele Leipziger kennen diese Häuser auch durch den Tapir-Laden im Erdgeschoss.

Eigentümer der historischen Neonröhren mit dem Goethe-Zitat ist MfI. „Wir sprechen gern mit jedem, der eine Lösung für diese wirklich schöne Leipzig-Werbung finden will“, so Andrea Eggers, die Centermanagerin der „Höfe am Brühl“. Zurzeit arbeite MfI indes an einem anderen, spektakulären Leuchtkunstwerk, das die Leipziger Gruppe FAB als „Kunst am Bau“ für die Höfe entworfen hatte.

Als neuer Standort ist das LWB-Ensemble am Georgiring Favorit. Quelle: Kempner

Wie steht es im Rechtstreit um die mögliche Montage auf dem Dach der Höfe am Brühl? Das und weitere Hintergründe um Leipzigs historische Leuchtreklame lesen Sie im E-Paper sowie in der Printausgabe vom Sonnabend, dem 12. März.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauarbeiten an der Straße am Nordstrand des Cospudener Sees sind bereits abgeschlossen. Durch das milde Wetter wurden sie vor der geplanten Zeit fertig. Das Kopfsteinpflaster wurde durch Asphalt ersetzt. Das freut vor allem die Skater.

11.03.2016

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat am Freitag im Rathaus das neue Goldene Buch der Stadt Leipzig präsentiert. Wie das Vorgänger-Exemplar entstand es unter der künstlerischen Leitung von Bettina Wija-Stein von der Hochschule für Grafik und Buchkunst. Bereits seit 1809 gibt es dieses besondere Buch in Leipzig.

11.03.2016

Steuererklärungen machen oder Spaß am lernen finden – mit seinem Projekt „Erfahrung bilden“ will Alwin Pianka Schülern genau dabei helfen. Auf das Pfad.finder-Stipendium der Universität Witten/Herdecke hat er sich beworben, um sich ein Jahr lang ganz auf sein Projekt konzentrieren zu können.

11.03.2016
Anzeige