Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neuer Vertrag zwischen Leipziger Uni und Herzzentrum unterschriftsreif
Leipzig Lokales Neuer Vertrag zwischen Leipziger Uni und Herzzentrum unterschriftsreif
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 01.11.2015
Hat den Status einer Uni-Klinik – das private Herzzentrum in Probstheida. Quelle: André Kempner
Anzeige
LEIPZIG

Nach jahrelangen Verhandlungen über die Fortschreibung des Kooperationsvertrages zwischen der hiesigen Uni und dem Leipziger Herzzentrum (HZL) ist das Dokument jetzt unterschriftsreif. Am Mittwoch soll es unterzeichnet werden. Hintergrund: Als die Rhön-Klinikum AG 1994 das HZL in Probstheida erbaut und in Betrieb genommen hatte, wurde mit der Uni sowie dem Freistaat Sachsen ein Kooperations- und Nutzungsvertrag geschlossen. Verbunden war das mit dem Status der Einrichtung als Uni-Klinik.

Doch 2012 gab die medizinische Fakultät eine Empfehlung an das Uni-Rektorat ab, die Vereinbarung mit dem HZL zu kündigen, um eine „strukturelle und inhaltliche Veränderung“ der Kooperation zugunsten der Alma mater zu ermöglichen. Es gelte, die Herzmedizin perspektivisch stärker in die Forschungs- und Lehrentwicklung der Fakultät einzubinden, hieß es in dem vertraulichen Schreiben. Binnen sechs Monaten, so der vorgeschlagene Zeitplan, sollten die Verhandlungen über die notwendigen Vertragsänderungen zum Abschluss gebracht werden.

Gekündigt wurde der Kontrakt dann zwar nicht, aber es begann ein Verhandlungsmarathon. Trotz fortwährender Bekundungen aller Seiten, es bestehe Übereinstimmung darüber, dass die Zusammenarbeit weiterentwickelt werden müsse, um die künftigen Herausforderungen der Universitätsmedizin zu meistern, kam es zu keiner Einigung. Als 2014 der Fresenius-Konzern das HZL von Rhön übernahm, das seitdem zur Fresenius-Tochter Helios gehört, wurde ein neuer Anlauf für eine Einigung genommen – die nun gelungen ist .

Der bisherige Vertrag beinhaltete unter anderem, dass der Freistaat Sachsen sogenannte Landeszuschüsse für die Professuren für Kardiologie und Herzchirurgie zahlt. Im Gegenzug mussten die Professoren, die zugleich Mitglieder der Fakultät sind, 20 Prozent ihrer Arbeitszeit „für Zwecke der Forschung und Lehre“ einsetzen. Während das Uni-Klinikum in den letzten zwei Jahren Verluste schrieb, gilt das HZL als hochprofitabel. Es verfügt über zirka 440 Betten, hat rund 1450 Mitarbeiter und gliedert sich in die Kliniken für Herzchirurgie, Innere Medizin/Kardiologie und Kinderkardiologie. Außerdem gibt es die Abteilungen für Rhythmologie, Anästhesiologie und Radiologie.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei allen Problemen hierzulande gibt es Menschen in Leipzig, die in Gedanken dort sind, wo für viele Flüchtlinge die Reise durch Europa beginnt. Zu Zehntausenden stranden sie nach lebensgefährlichen Fahrten übers Mittelmeer erschöpft, durchnässt, hungernd und frierend auf den griechischen Inseln. Die Not dieser Menschen dort vor Ort zu lindern, ist Anliegen einer Leipziger Hilfsaktion.

01.11.2015

Bei einer Konferenz in Leipzig hat am Samstag die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) zur Eile bei der Integration von Flüchtlingen aufgerufen.

31.10.2015

357 Unterschriften gaben mehrere Gohliser Initiativen und Vereine am Donnerstag beim Petitionsausschuss der Stadt Leipzig ab. Sie wünschen sich eine Umgestaltung des öffentlichen Raumes rund um die Gohliser Friedenskirche.

31.10.2015
Anzeige