Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neuer Windkanal für Leipziger Wolkenforscher

Anlage am Tropos-Institut eingeweiht Neuer Windkanal für Leipziger Wolkenforscher

Da braut sich experimentell zu ebener Erde etwas zusammen, wie es sonst nur hoch oben am Himmel passiert: Am Leipziger Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (Tropos) ist am Dienstag eine international einmalige Anlage eingeweiht worden, mit sich die dynamischen Prozesse bei der Wolkenbildung simulieren lassen.

Jens Voigtländer (links) und Dennis Niedermeyer an der Messkammer, in der die Mini-Wolken turbulent entstehen.
 

Quelle: Andre Kempner

LEIPZIG.  Da braut sich experimentell zu ebener Erde etwas zusammen, wie es sonst nur hoch oben am Himmel passiert: Am Leipziger Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (Tropos) ist am Dienstag eine international einmalige Anlage offiziell in Betrieb genommen worden, mit sich die dynamischen Prozesse bei der Wolkenbildung simulieren lassen. Eingebaut ist der rund eine Million Euro teuere Gerätekomplex in das 2006 eingeweihte, 16 Meter aufragende und architektonisch markante Tropos-Wolkenlabor im Wissenschaftspark an der Permoserstraße.

Mit der bisherigen Ausstattung war es dort nur möglich, die Geburt von Wolkentröpfchen ohne den Einfluss von Luftturbulenzen zu simulieren. Damit konnten die Experten das reale Geschehen bloß unzureichend nachvollziehen. Mit dem jetzt zur Verfügung stehenden System mit der Kennung Lacis-T ist dieses Manko beseitigt. Ein sich über vier Etagen hinziehender Windkanal sorgt dafür, dass es – gleich den natürlichen Prozessen – in der Versuchskammer ordentlich weht. „Wir können so die Wechselwirkungen zwischen Wolken-Mikrophysik und Turbulenzen eingehend studieren“, sagte Tropos-Direktor Professor Andreas Macke bei der Demonstration der geräuschvollen Anlage. In den kommenden Jahren hoffen die Fachleute auf eine reiche wissenschaftliche Ausbeute, die für die Klimakunde und die Meteorologie nützlich ist.

Der zuständige Abteilungsleiter Frank Stratmann verwies auf die innovative Konfiguration von Lacis-T. „Es lassen sich wichtige Einflussgrößen wie Temperatur, relative Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Strömungsgrad einstellen.“ Ein Quantensprung sei das für die Modellierung des komplexen Geschehens beim Wachsen, Bestehen und Vergehen von Wolken. Schon 2009 war die Idee entstanden, eine solche hochkarätige Anlage in den Turmbau des Institutes einzusetzen. Mehrere Jahre wurde an den Details getüftelt, 2013 bekam das Projekt dann den Zuschlag bei einem Wettbewerb der Leibniz-Gemeinschaft – und es gab grünes Licht für die Großinvestition. Erste Tests starteten Anfang dieses Jahres und bestätigten, dass der Apparat wie geplant funktioniert. Mittlerweile läuft eine Versuchsreihe, bei der Lacis-T mit starker Puste aus Natriumchlorid-Teilchen und Wasserdampf Mini-Wolken produziert. In Sekundenschnelle lagert sich die mit Feuchtigkeit übersättigte Luft an die als Kristallisationskerne fungieren Teilchen an und es wabert wolkig hinter dem Glas der mit diversen Sensoren bestückten Experimental-Kammer.

Detailliert können die Fachleute verfolgen, was sich dabei abspielt. Dafür sorgen unter anderem ein Laser und eine Hochgeschwindigkeitskamera, die 1000 Bilder pro Sekunde liefert. „Aus der Rückstreuung des Laserstrahls können wir unter anderem auf die optischen Eigenschaften der Wolkentröpfchen schließen“, meinte Jens Voigtländer vom Lacis-T-Team. Und mit den Aufnahmen der Holografie-Kamera lässt sich der ablaufende Multiphasen-Prozess quasi unter die Lupe nehmen.

Künftig wird die Hightech-Anlage mit verschiedenen Materialien bestückt, die auch in der Atmosphäre als Kristallisationskeime für Wolken dienen: Mineralstaub, Rußpartikel oder Pollen beispielsweise. Auch sogenannte Eiswolken wollen die Tropos-Spezialisten im Kleinformat erzeugen.

Im November soll unweit des Wolkenturmes eine weitere Experimental-Plattform seiner Bestimmung übergeben werden. Macke: „Diese Doppel-Aerosolkammer korrespondiert mit Lacis-T und dient für chemische Vergleichsversuche.“

Von Mario Beck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Straba früher und heute

    Die LVB und die LVZ starteten einen Aufruf: Wir suchten Fotos von historischen Straßenbahnen in Leipzig. Viele schöne Bilder haben uns erreicht. Bl... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. In Teil 4 erkunden wir zusammen mit ehemaligen Mitarbeitern das Industriekraftwerk Kleinzschocher. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr